Home  Hilfe | Kontakt | Inhalt | Impressum-Datenschutz
Zurück auf die Startseite
HomeTAXIGEWERBEBaustellenbericht

Baustellenbericht

18.2. – 3.3.19 Die Jahresvorschau…

…liegt vor und sie fällt nicht schön aus. Die unsäglichen Trambahnschienenaustauschreparaturverlegearbeiten (ganz bewusst so geschrieben, weil genau soooo viele solcher Baustellen uns in 2019 behindern, belästigen, bremsen, blockieren. Und Geschäft stehlen sie uns auch noch. Die wichtigsten Orte: Romanplatz, Maximilianstr., Max-Planck-Straße.

Dazu kommt das handelsübliche Gebräu an Fernwärme- und Fernkälteleitungen (FW ´en du FK´en) – wobei: auch davon haben wir heuer besonders viele. Die wichtigsten Orte hier: Innenstadt und Denning. Dann fallen noch Fahrbahnsanierungen ins Auge. Genannt seien dazu Karl-Marx.-Ring, An der Point und Boschetsrieder Straße als Beispiele. Dazu haben wir Platzverschönerungen zu erewarten (Siegestor) und gerne genommen wird auch noch der „barrierefreie Umbau“ von Bushaltestellen an vielen Orten – wobei genau das noch am wenigsten zu kritisieren ist.

Nicht vergessen wollen wir die bereits bestehenden Baustellen, die uns zum großen Teil noch länger als 2019 auf die Nerven gehen werden. Hier sind Sendlinger Tor und Thomas-Wimmer-Ring zu nennen, gefolgt von einer wiederbelebten Großbaustelle: dem Altstadtringtunnel, die bis Mitte 2023 für Stau, Ärger und Verdruss sorgen wird.

Im Außenbereich wird der Föhringer Ring mit der Herzog-Heinrich-Brücke für jahrelangen Verdruss sorgen, bevor die schon seit Jahren fällige Verbreiterung dieses Straßenstückes fertiggestellt sein wird. Dazu kommen die bekannten Baustellen auf den Autobahnen, besonders die Verbreiterung der A 99-Ost sowie am Dreieck Feldmoching und die A 96 nach Germering auswärts.

Bevor sich der Schreiber hier nun wieder echauffiert und im Wort vergreift – obwohl es dafür mehr als einen guten Grund gäbe – erlaubt er sich den Hinweis, dass die für heuer vorgesehenen ca. 27 neuen Baustellen wie immer mit der ***Sternchen-Markierung*** bis Ende März in allen Rubriken unter „NEU“ zu finden sein werden. Im Sinne unserer Fahrgäste sind diese auswendig zu lernen, damit stets die vernünftigsten verbleibenden Fahrstrecken gefunden werden können. Nein, soweit geht es dann doch nicht – aber hin und wieder ein Blick in den Baustellenbericht kann nicht schaden.

Je nachdem, wie lange nun der Winter noch dauert, wird wohl ab dem 4. März wieder auf den wöchentlichen Rhythmus bei der Schlagzeile mit dem nachfolgenden „Mecker-Absatz“ umgestellt werden. Geduld und – wenn es geht – Gute Fahrt wünscht der Baustellenberichter.


Auswahl Stadtgebiet:

Innen

Aktuelle Auswahl: Innenstadtbereich


Neu:

***Altstadtringtunnel (unten und oben)***

18. März 2019 – Mitte 2023 (16. Juli – Ende November 2018)

Bereits im letzten Jahr fanden hier „vorbereitende Arbeiten“ statt, die schon für reichlich Staufreude sorgten. Nun geht der „Spaß“ erst richtig los. Drei Maßnahmen belästigen uns über die nächsten vier Jahre.

Der Tunnel wird instandgesetzt, damit geht es los. Als Zweites muss die sicherheitstechnische Ausstattung nachgerüstet werden, heißt: die schon aus anderen Tunneln bekannte Discobeleuchtung und die Hinweise auf die Fluchtwege mit den genauen Meterangaben zum rettenden Ausgang (das macht ja noch Sinn) werden installiert.

Als „Krönung“ des Ganzen ist die Tunnelmittelwand zu nennen, ohne die ein Tunnel heutzutage ja vollkommen unsicher ist. Bei allem Respekt vor Sicherheitsmaßnahmen, die nun wirklich nicht kleingeredet bzw. –geschrieben werden sollen: Wie haben wir es eigentlich bis heute über Jahrzehnte hin geschafft, ohne Mittelwand in Tunneln auszukommen? Zumindest fragen wird man dürfen…

***Maximilianstraße (Max-Joseph-Platz – Landtag)***

18. März – Ende (23.) Juni 2019

Die Sonderausstellung der Landeshaupt- und Weltstadt zur BAUMA 2019 findet in einer der mondänsten Straßen Münchens statt. Die Trambahngleise, die doch hier gar nicht so alt sind, werden schon wieder ausgetauscht. Immerhin sollen die Behinderungen sich so in Grenzen halten, dass die M.-Str. stets befahrbar ist. Fragt sich nur, von wie wenigen Autos.

Und bestimmt werden zu guter Letzt wieder diese unsäglichen Gummipuffer zur Lärmdämmung verlegt. Weir erinnern uns: das waren diese unglaublich erfolgsfreien Teile, die schon bei einem scharfen Anschauen wieder kaputt gingen und Sonderschichten der Stadtreinigung nach sich zogen…

***Maffeistraße***

18. März – Mitte Juni 2019

Da von der Gegenseite LKW nur sehr schwer und wegen der der Trambahnschienenrenovierung in der Maximilianstraße überhaupt nicht mehr zum Marienhof fahren können, wird nun die Maffeistraße als Zufahrt hergenommen. Zu diesem Zweck wird das Kopfsteinpflaster gegen Asphalt ausgetauscht und zusätzlich kümmert man sich noch um Münchens wahre Liebe: die Fernwärmeleitungen, die instand gesetzt werden. Die M.-Str. ist zwar einerseits für uns von völlig untergeordneter Bedeutung, weil Fußgängerzone, andererseits wird das Gewerkele den Promenadestand betreffen bzw. beeinträchtigen. Denn das die LKW lärm- und vor allem staubfrei fahren, glaubt ja wohl kein Mensch ernsthaft.

***Herzog-Wilhelm-Str. – Oberanger – Rosental – Viktualienmarkt***

Frühjahr 2019 – Ende 2019

Mehrere erheblich verkehrsbehindernde Bauabschnitte sind erforderlich, um das „Projekt Fernkälteleitung HKW-Süd – Innenstadt“ vorwärts zu bringen. Darauf würden wir sehr gerne verzichten…

Parallel dazu wird noch vom Mai bis in den Herbst die Sendlinger Straße endgültig in eine Fußgängerzone umgebaut. Da darf man schon dankbar sein, wenn noch die Durchfahrt von der Herrmann-Sack- zur Hackenstraße erhalten bleibt.

***Oskar-von-Miller-Ring – Brienner Straße – Ottostraße***

Mitte März – Ende Juli 2019

Es ist kaum in druckreifen Worten zu beschreiben, wie sehr uns das Fernwärme- und Fernkältenetz und die Arbeiten daran auf den Senkel gehen. Diese Rohrverlegerei erfolgt nun wieder in mehreren Bauphasen – und wenn das ganze Glump verlegt ist, fallen todsicher (hilfsweise auch: „totsicher) Reparaturarbeiten an, die wieder zu Stau, Ärger und Luftverschmutzung führen.

***Prinzrgentenstraße (Höhe Eisbach)***

18. März – Mitte Oktober 2019

Die eigentlich völlig unbekannte Brücke über den Eisbach muss instandgesetzt werden. Pro Richtung sollen im Allgemeinen zwei Spuren frei bleiben. Egal wie, es wird sich reichlich stauen.

Im Vorfeld gab es im Übrigen heftige Diskussionen darum, wie viele der Straßenbäume im Zuge der Baumaßnahme gefällt werden müssen. Die Grünen hätten – irgendwie verständlich, aber irreal – am liebsten gehabt, es würde kein Baum gefällt. Da das aber zu massivsten Verkehrsbehinderungen mit unabsehbaren Staus und gewaltiger Luftverschmutzung geführt hätte und den Bäumen in keiner Weise geholfen hätte, hat man davon denn doch Abstand genommen.

An die Adresse der Grünen gerichtet sei dennoch der Hinweis, dass es sich bei der Prinzregentenstraße nicht um einen Waldweg, sondern eben doch um eine der Hauptverkehrsachsen Münchens handelt. Außerdem werden die Bäume hinterher wieder angepflanzt.

Ja, ich weiß auch, dass das dauert, bis die dann die gleiche Wirkung entfalten, wie die gegenwärtigen Bestandsbäume. Aber man kann nicht immer alles auf einmal haben wollen und ja, ich weiß, dass das alles nicht ideal. ist

***Brienner Straße (Stiglmaierplatz – Augustenstraße – Karlstraße)***

Anfang Juni – Mitte September 2019

Die Trambahngleise müssen erneuert werden (interessant, warum gerade diese, denn es gibt seit Jahrzehnten hier keinen Linienverkehr mehr, nur Rangierfahrten) und dazu werden noch beidseitig Radfahrstreifen angelegt – heißt: es bleibt pro Richtung nur eine Autospur übrig. Schreie aber hinterher ja keiner, wenn die Staus länger werden und die Bauten am Königsplatz durch die dann zwangsweise erhöhte Luftverschmutzung in ihrer Substanz angegriffen werden. Das können sich die Radfahrer dann alles sehr umweltfreundlich anschauen…

***Marsstraße (Seidlstraße – Pappenheimstraße)***

Mitte – Ende 2019

Während im Ostteil der M.-Str. an FK´en und FW´en herumgedoktert wird, ist es im Westteil der Ersatz des bisherigen Radwegs durch einen Radfahrstreifen, verbunden mit Anpassungsarbeiten in den Kreuzungsbereichen. Es ist nicht zu erwarten, dass die bisherige Straßenbreite erhalten bleibt und es dürften auch die Parkbereiche enger werden.

Das macht in den Sommermonaten zunächst mal nicht gar so viel aus. Spätestens aber, wenn die nächste Saison im Krone-Bau beginnt und oft genug Gäste per Bus anreisen, wird es spannend. Die Busse werden nicht mehr recht gut parken können und die gottgleichen Radfahrer die aus- und einsteigenden Busgäste auf eine Art und Weise wütend als Hindernisse beschimpfen, die bestenfalls furchtbar ist. Die Wortwahl wird so ungehörig sein, wie das der Schreiber dieser Zeilen nicht annähernd formulieren darf (von geringen Ausnahmen abgesehen).

Aber so ist das in unserer gastfreundlichen Stadt: Denn die Radfahrer sind Wähler, die Busgäste nicht – also haben sie die Arschkarte. Das ist übrigens nicht die Ansicht des Autors – so sieht man das im Rathaus – und sagt das auch noch!

***Marsstraße – Elisenstraße (zwischen Dachauer und Luisenstraße)***

Mitte Februar – Mitte 2019

Fernwärme- und Fernkältenetz werden erweitert. Das ist schon Strafe genug! Die erst vor gut zwei Jahren nach langen Bauarbeiten endlich wiederhergestellte Marsstraße wird schon wieder zerstört! Nicht, dass wir diese Straße besonders lieb hätten.

Aber man möchte Gerhard Polt zitieren, der ja für seine kräftige Sprache bekannt und manchmal auch gefürchtet ist. Die Verantwortlichen für diesen Schildbürgerstreich (und da ist der Schreiber dieser Zeilen ausgesucht formvollendet höflich!) gehören mit dem Sch…hausbesen aus der Stadt gekehrt – und zwar so weit weg, wie nur irgend möglich.

***Schwanthaler-/Schillerstraße (Kreuzung)***

Mitte Februar – Mitte Mai 2019

Im Bereich der Kreuzung wird das FW- und FK-Netz erweitert. Das kann nur furchtbar enden, denn dann geht dieser Wahnsinn weiter. Nochmal Gerhard Polt…


Änderungen:

Katharina-von-Bora-Straße/Königsplatz (Brienner Straße – Sophienstraße)

10. Dezember 2018 – Mitte 2019

Noch ein Ort, an dem FW´en versenkt werden – die irgendwann mal platzen und neue Baumaßnahmen erfordern. Es wird in mehreren Bauabschnitten gearbeitet. Nach der Winterpause ist  nun der Abschnitt zwischen Karl- und Katharina-von-Bora-Straße dran.


Unverändert:

Thomas-Wimmer-Ring

20. Februar 2017 – Mitte 2020

Unter dem Thomas-Wimmer-Ring wird zwischen Kanal- und Hildegardstraße eine Tiefgarage errichtet. Die Vorbereitungsarbeiten in 2017 gaben den ersten Vorgeschmack auf die aktuellen Behinderungen. Währenddessen sollen pro Richtung im Allgemeinen je zwei der drei Spuren fei sein, die dem Baufortschritt folgend, verschwenkt werden. Zahlreiche Parkplätze werden entfallen.

Sendlinger-Tor-Platz (U-Bahnhof)

20. Februar 2017 – Mitte 2022

Der völlig überlastete U-Bahnhof wird saniert und modernisiert. 5 Jahre prognostizierter Bauzeit sprechen Bände. Betroffen sind oberirdisch in wechselnden Baustellenführungen die Sonnenstraße, Blumenstraße, Lindwurmstraße, Oberanger und An der Hauptfeuerwache. Zudem werden auch die Trambahngleise erneuert und diese Maßnahme betrifft auch die Müllerstraße. Pro Richtung stehen maximal zwei Fahrspuren zur Verfügung, allenfalls kommen verkürzte Abbiegespuren dazu. Es wird also schlicht und einfach nur eng.

Die heiße Bauphase läuft: von der Sonnenstraße wird der Verkehr wieder teilweise wie früher geleitet und jetzt zur Gänze südlich um die Trambahnwendeschleife zur Lindwurmstraße geführt. Dies betrifft auch die Autofahrer, die eigentlich in die Blumenstraße wollen, denn auch die werden über diese Strecke geführt. Gleich ums Eck erwartet uns ein Fußgängerüberweg. Dieser wird durch eine Ampel gesichert.

Abweichend vom ursprünglich Vorgesehenen ist das Linksabbiegen vom Oberanger in die Blumenstraße nicht mehr möglich. Anstelle dessen werden die Linksabbieger durch die Straße An der Hauptfeuerwache zur Blumenstraße geleitet.

Karlstraße/Denisstraße

13. November 2018 – Ende Februar 2019

Die FW- und FK-Netze werden erweitert – und damit schon jetzt die gesicherte Zukunft für weitere Baumaßnahmen garantiert. Die K.-Str. selbst ist eher nicht eingeschränkt. Die Zufahrt zur D.-Str. ist nicht möglich. In der D.-Str. ist eine Einbahnregelung von der Marsstraße zur K.-Str. eingerichtet.

Sandstraße (Nymphenburger Straße – Josef-Ruederer-/Dachauer Straße)

3. Mai – Ende Oktober 2019 (? (Ende Oktober (statt: September) 2018)

Nichts anderes als eine riesengroße Unverschämtheit ist das, was sich hier abspielt! Wegen eines Hausneubaus Sand-, Ecke Linprunstraße ist eine Einbahnregelung zur J.-R-/D.-Str. nötig. Nach mehreren Verlängerungen dieser Baustelle, bei der man zwischenzeitlich schon gar keinen neuen Endtermin mehr angab, kommt nun das dicke Ende.

Sage und schreibe weitere 10 Monate bis Oktober 2019 soll das Bauexperiment an dieser Stelle dauern. Gut, Bauarbeiten können immer Unwägbarkeiten mit sich bringen. Was sich hier aber auf Kosten der Allgemeinheit abspielt, lässt absolute Unfähigkeit der – privaten – Bauherren vermuten. Wahrscheinlich handelt es sich um denselben, wie am Eck Leopold-/Franz-Joseph-Straße…

Salvator-, K.-Faulhaber-, Pranner-, Max-Joseph-, Ottostraße mit Maximiliansplatz

März – Ende April 2019 (November 2018)

Das Fernkältenetz in der Innenstadt wird erweitert. Wenn das Stauvergnügen vorbei ist, kommen bestimmt wieder Fernwärmeleitungen dran. Oder Trambahnschienen. Oder Wasserleitungen… Ggw. und noch bis Anfang März ist die Durchfahrt im Maximiliansplatz zwischen Pranner- und Max-Joseph-Straße gesperrt.

Nord

Aktuelle Auswahl: Nördlicher Stadtbereich


Neu:

***Dachauer Straße (Rangierbahnhof – Autobahnring)***

Ende Juli – Ende August 2019 (Sommerferien)

Schon für das letzte Jahr war hier eine Fahrbahnsanierung vorgesehen. Pro Richtung wir dann nur eine Spur frei sein. Mal schauen, ob s heuer was wird…

***Dachauer Straße (Gröbenzeller- – Wildermuthstraße)***

Ende Juli – Ende August 2019 (Sommerferien)

Abschnittsweise, also Stück für Stück drohen eine Fahrbahn-, Gehweg- und eine Radwegsanierung. Wir wissen, was das für den fließenden Verkehr bedeutet. Nichts Gutes!

***Heidemannstraße (G.-Mahler-Str. – Schlößlanger + Kreuzung M.-Probst-Str.)***

Sommerferien 2019

In den genannten Bereichen wird eine Fahrbahnsanierung den sommerlich geringeren Verkehr so wirken lassen, als wenn keine Sommerferien wären.

***Schleißheimer Straße (Kreuzungen Karl-Theodor-/Ackermannstr. + Lerchenauer Straße)***

29. April – Mitte Mai 2019

In den Kreuzungsbereichen müssen die Trambahngleise erneuert werden. Auch so Restarbeiten aus dem letzten Jahr…

***Ludwigstraße – Leopoldstraße (Siegestor)***

Mitte April 2019 – Herbst 2020

Ein „Bürgerbeteiligungsverfahren zur Gestaltung von Plätzen“ verbreitet Schrecken: es werden zwei barrierefreie Bushaltestellen auf Höhe der Adalbertstraße hergestellt. Da nicht wirklich glaubhaft ist, dass so etwas ernstlich 1 ½ Jahre dauert, darf angenommen werden, dass noch viel mehr passiert.

Und wie man das Baureferat so kennt, wird am Schluss irgendwas mit Radstreifen sein, ferner Straßenbegleitgrün (war übrigens nie vorgesehen, damit das Siegestrt schön zur Geltung kommt) und vor allem: es gibt ja da noch einen Taxistand – um dessen Lage zu fürchten ist…


Änderungen:

Keine Nachrichten in dieser Ansicht.


Unverändert:

Ludwigsfelder Straße (Spiegelbergstraße – Am Neubruch)

5. September – August 2019

Dieser bessere Feldweg wird nach kaum 50 Jahren erstmals als „Straße“ im Sinne des Wortes und deutscher (bzw. EU-) Regeln hergestellt. Es wird – wenig überraschend – in mehreren Bauabschnitten gearbeitet. Dabei gilt prinzipiell stets eine Einbahnregelung nach Westen hin.

Die Einbahnregelung ist zur Zeit (und vsl. bis März 2019) aufgehoben - Winterpause - ab etwa März 2019 geht´s weiter.

Leopold-/Ecke Franz-Joseph-Straße

11. Juli 2016 – Ende Mai 2019 (vsl. Anfang (Juli 2017) August) Ende 2018)

Wegen einer Gebäudesanierung sollte das Rechtsabbiegen von der Leopoldstraße zur Franz-Joseph-Straße für ein gutes Jahr nicht möglich sein. Die Anwohner in der Ainmiller- und in den weiteren Parallelstraßen bedanken sich für den seither unweigerlich entstehenden und durch ihre Straßen laufenden Ausweichverkehr.

Die ursprüngliche Zeitangabe wurde erst auf „Anfang August 2017“ erweitert. Dann sagte man lieber gar nichts mehr… und war im nächsten Jahr (also 2018) angelangt. Wir schauten, was über den Sommer so passierte. Das: Die Baustelle dauert nun bis Ende 2018 - so las man´s bei Tisch.

Und nun langweilt es nur noch. Neuestes Enddatum soll jetezt Ende Mai 2019 sein. Das ist dann die vierte Verlängerung. Ehrlich: Auf den Arm nehmen können wir uns auch alleine. Man möge aufhören, uns zu erzählen, hier würde gebaut. Seriös ist so ein Gebaren nicht.

Frage: Wie wäre es, für diese permanente Nutzung öffentlichen Straßenraums eine marktübliche Miete zu verlangen? Natürlich eine Geschäftsmiete! Das Interesse, zügig zu arbeiten, würde deutlich gesteigert. Wäre auch eine Idee in der Erhardtstraße…

Ost

Aktuelle Auswahl: Östlicher Stadtbereich


Neu:

***Orleansstraße (Querung Rosenheimer Straße – Lothringer Straße)***

Juli – September 2019 (Sommerferien)

Das FW-Netz wird erweitert und dementsprechend neue Leitungen verlegt. Mit großer Dankbarkeit und Freude erinnern wird uns an das Jahr 2018, wo ähnliche Arbeiten unter größtmöglicher Behinderung und Belästigung von Verkehrsteilnehmern und Anwohnern (vermutlich alles keine Wähler, siehe „Marsstraße“) stattgefunden haben.

***An der Point/Riemer Straße***

Anfang Juni – Mitte August 2019

Eine Multimaßnahme steht auf dem Programm. In der Straße „A.d.P.“ wird zwischen Stadtgrenze und Am Hüllgraben die Fahrbahn saniert. In der R.Str. wird eine Fußgängerampel gebaut und die dortige Bushaltestelle wird barrierefrei umgebaut.

***Riedenburger-/Weltenburger-/Vollmann-/Englschalkinger Straße***

Frühjahr 2019 – Ende 2020

Zwischen der Truderinger und der Freischützstraße wird das FW-Netz erweitert.

Wenn man fertig sein wird, wird auffallen, dass man auch noch FK´en hätte verlegen können. Dann kann man die Straßen gleich wieder aufreißen.

Wenn das dann erledigt ist, werden die ersten Reparaturen anfallen.

Wenn die gemacht sind, wird eine Erweiterung anfallen.

Wenn man dann nachrechnet, wird man feststellen, dass das richtig viel Geld gekostet haben wird. Und der Bürger wird sich wundern...

***Putzbrunner Straße (Höhe Otterfinger Straße)***

Mitte März – Ende Mai 2019

Die Bushaltestellen „Friedhof Perlach“ werden in einer länglichen Maßnahme barrierefrei umgebaut.

***Karl-Marx-Ring (Heinrich-Wieland-Straße – Peschelanger)***

Juni und Juli 2019

Während der vorgesehenen Fahrbahnsanierung wird pro Richtung nur eine Spur frei bleiben.

***Max-Planck-Straße***

25. März – Mitte April 2019

Die Trambahnschienen rund ums Maximilianeum werden erneuert. Im günstigsten Fall steht während der Bauarbeiten jeweils noch eine Spur zur Verfügung.


Änderungen:

Keine Nachrichten in dieser Ansicht.


Unverändert:

Truderinger Straße (Anfang)

Dauer unbestimmt

Die Fernsicht vom Vogelweideplatz bis zur Messe, die sich nach dem Abriss der vormals dort befindlichen Bürohochhäuser ergab, hatte keinen dauerhaften Bestand. Es werden neue und diesmal  architektonisch eher ansprechendere Gebäude als die vorigen errichtet. Um den dabei anfallenden Baustellenverkehr in geordneten Bahnen abwickeln zu können ist, kommend von der Einstein- zur Riedenburger Straße auswärts eine Einbahnregelung eingerichtet.

Prinzregentenstraße (Lamont- – Schumannstraße einwärts)

nach momentanem Stand noch bis Ende Februar 2019

Bereits seit einem guten halben Jahr wird hier ein privater Dachgeschossausbau versucht. Aufgrund dieser Immobilienlage kann eine Luxus-Luxus-Sanierung vermutet werden. Immerhin ist nun zumindest mal ein möglicher Endtermin genannt. Ob er gehalten wird, lassen wir mal dahingestellt – siehe Leopold-, Ecke Franz-Joseph-Straße…

Grafinger Straße/Haager Straße

2. Mai – bis auf weiteres (statt: Mitte September 2018)

Nachdem erste FW´en in der Haager Straße versenkt wurden, geht es in der Grafinger Straße weiter. Für das Werksviertel werden weitere Versorgungsleitungen aller Art verlegt und Straßenumbauten vorgenommen.

Verkehrsregelungstechnisch ist in der Grafinger ab der Ampfing- zur Haager Straße eine Einbahnregelung eingerichtet. Auf der Gegenseite bleibt es beim „großen Kreisverkehr“: in der Haager Straße ab der Frieden- zur Grafinger Straße und ab der Einmündung zur Grafinger wieder in Richtung Friedenstraße.

Mitte September 2018 hätte alles fertig sein sollen. Seitdem heißt es allen Ernstes: „bis auf weiteres“. Hach, was hätte der Autor Lust, nun was Passendes zu schreiben. Er verkneift es sich – mit Mühe, Not und zusammengebissenen Zähnen.

Bajuwaren-/Truderinger Straße

8. Mai (Mitte Juni) 2018 – Ende 2019

Hier verwirklicht sich der Stadtteil Trudering. Im Rahmen eines Projektes „Aktive Zentren Trudering“ sind Straßenumbauten angedroht. Im Vorgriff dessen müssen – wie immer abschnittsweise – Wasser- und Gasleitungen erneuert werden.

Zunächst war die Bajuwarenstraße zwischen Truderinger und Kreiller Straße dran. Nach Abschluss der Arbeiten an dieser Stelle konnte die Einbahnregelung zwischen Truderinger Straße und der Kreuzung Kreiller/WaBuLa wieder aufgehoben werden.

Nun geht es mit einem Straßenumbau weiter – nach der Winterpause. Im nächsten Jahr folgt die Truderinger Straße zwischen Bajuwaren- und Friesenstraße.

Süd

Aktuelle Auswahl: Südlicher Stadtbereich


Neu:

***Baumgartnerstraße (Hansa- – Pfeuferstraße)***

Pfingstferien 2019

Eine Fahrbahnsanierung ist fällig.

***Chiemgau-/Balanstraße***

Mitte April – Ende Juni 2019

Wieder so ein Meisterwerk städtischer Baustellenkunst. Etwa 10 (in Worten: zehn !!!) Wochen benötigt der barrierefreie Umbau der Bushaltestellen „Balanstraße“. Dafür gibt’s dann wohl den „Grand Prix d´Architecture“.

***Boschetsrieder Straße (nördliche Seite zwischen Geisenhausener und Aidenbachstraße)***

noch offen

Eine Fahrbahnsanierung steht an – nur keiner weiß wann.


Änderungen:

Schönstraße

24. September 2018 – Ende Oktober (Mitte (Ende) 2019

Zunächst wurden hier die Trinkwasserleitungen erneuert. Nun droht der Straßenumbau einschließlich des barrierefreien Umbaus der Bushaltestellen „Lebscheestraße“ und „Ludmillastraße“ barrierefrei umgebaut. Ursprünglich sollte das mal bis Ende des nächsten Jahres (2019) dauern. Jetzt ist man bei „Mitte“ 2019 gelandet. Mal sehen…

In der Jahresvorschau wird nun Ende Oktober 2019 genannt.


Unverändert:

Chiemgaustraße/Scharfreiterplatz

24. April 2018 – Mai 2019 (Ende 2018)

Die hier befindliche Unterführung wird barrierefrei umgebaut. Während der Bauzeit ist die Linksabbiegemöglichkeit von der C.-Str. zum S.-Pl. gesperrt. Zusätzlich sind die Fahrbahnen der C.-STr. zum McGraw-Graben schmäler und verschwenkt.

Und das alles dauert schlappe 6 Monate länger als vorher angesagt...

West

Aktuelle Auswahl: Westlicher Stadtbereich


Neu:

***Romanplatz***

11. März – Mitte Dezember 2019

Zunächst wird die neue Trambahnschleife an der Nibelungenstraße in Betrieb gehen. Dann beginnt der Umbau der Trambahngleise. Ab den Pfingstferien wird auch die Tramschleife am nördlichen R.-Pl. umgebaut. Ausreichende Behinderungen und langwierige Staus sind zu erwarten.

Ach ja, und einen der wenigen noch „laufenden“ Taxistandplätze wird man bei dieser Gelegenheit auch noch verlegen – Taxis sind ja sowas von pfui…


Änderungen:

Menzinger Straße/Wintrichring (Dall-Armi-Straße – Amalienburgstraße)

5. März 2018 – 2019

Ein Großprojekt wird uns sehr lange beschäftigen.

Im letzten Jahr wurde die Kreuzung (M.-Str./W.-Rg.) umgebaut. Dann stand noch eine Fahrbahnsanierung zwischen der Kreuzung und der Amalienburgstraße an.

Für 2019 ist noch der Abschnitt in Gegenrichtung bis zur Dall-Armi-Straße zu sanieren. Dies soll in Zusammenhang mit den am Romanplatz vorgesehenen Gleisbauarbeiten geschehen. Wir malen uns lieber nicht aus, was das dann wieder für Folgen haben wird…


Unverändert:

Ludwigsfelder Straße (Spiegelbergstraße – Am Neubruch)

5. September – August 2019

Dieser bessere Feldweg wird nach kaum 50 Jahren erstmals als „Straße“ im Sinne des Wortes und deutscher (bzw. EU-) Regeln hergestellt. Es wird – wenig überraschend – in mehreren Bauabschnitten gearbeitet.

Dabei gilt prinzipiell eine Einbahnregelung nach Westen hin. Beginnend ab dem 5. September ist zunächst der Abschnitt Am Neubruch bis Storchenweg dran. Dem schließt sich der Bereich Storchenweg – Einfahrt Krauss Maffei an. Die Umleitung in Gegenrichtung läuft ab dem westlichen Ende der Ludwigsfelder Straße über Eversbusch- und Otto-Warburg-Straße zur Dachauer Straße.

Momentan ist Winterpause - ohne Einbahnbehinderungen.

Landsberger Straße (Laimer Kreisel – Willibaldstraße)

24. September 2018 – 2020

Ein neuer Abwasserkanal muss gebaut werden. Dies soll in unterirdischer Vortriebsweise erfolgen. An der Kreuzung Willibald-/La.-Str. befindet sich der Startschacht. Von hier aus geht es in Richtung Laimer Kreisel sowie Am Knie. An beiden Endpunkten werden 2019 ebenfalls Zugangsschächte gebaut. An diesen drei Punkten sind jeweils die Fahrbahnen verschwenkt, wobei alle Fahrspuren aufrecht erhalten bleiben. Die Verkehrsbehinderungen müssten sich demnach in Grenzen halten.

Landsberger Straße (auswärts nach der Grasserstraße)

Dauer: unbekannt

Wie an so mancher anderen Stelle wird auch hier öffentlicher Straßenraum aufgrund einer privaten Baumaßnahme als Lagerplatz und „Baufeld“ missbraucht. Immer wieder kommt es zu Behinderungen, weil eben nur eine statt der unumgänglich nötigen zwei Fahrspuren zur Verfügung steht. Dauern tut das Ganze schon eine halbe Ewigkeit. Verständnis für so was? Nein – wirklich nicht im geringsten.

Außen

Aktuelle Auswahl: Außerhalb Münchens


Neu:

Keine Nachrichten in dieser Ansicht.


Änderungen:

Keine Nachrichten in dieser Ansicht.


Unverändert:

Grenzübergänge Österreich – Bayern

Dauer unbekannt

Aufgrund der Flüchtlingssituation sind an allen großen Übergängen wieder Kontrollen eingeführt worden. Auch wenn diese überwiegend stichprobenartig ablaufen, sorgen sie für Verzögerungen. Wie lange dies so bleiben wird, ist nicht absehbar und es sollte einkalkuliert werden, dass ggfs. auch kleinere Übergänge betroffen sein könnten.

A 94 Pastetten – Heldenstein

5. Februar 2016 – ca. Mitte 2019

Der Bau der lange umstrittenen „Isentalautobahn“ läuft. Wie immer man auch zu dem ökologisch bedenklichen Bau dieses Autobahnstücks stehen mag: das wird bis „zum Jahr 2019“ dauern. Die auf diese Weise erreichbare Entschärfung der gefährlichen Streckenführung der B 12 ist jedoch zu begrüßen.

B 2 in Starnberg (Tunnelbau Münchner-/Perchastraße)

Dauer unbestimmt

Die Baustelle geht in den Winterschlaf. Am Mittwoch, den 19. Dezember wurden die Fahrbahnmarkierungen entsprechend geändert. Die Münchner Straße hat vorübergehend wieder zwei Spuren pro Richtung und die Einmündung zur Perchastraße ist wieder frei.

Nach der Winterpause geht es vsl. ab März mit den Bauarbeiten weiter.

Österreich (Wintersperren)

Dauer unbestimmt

Wie üblich sind mehrere Pässe im Winter gesperrt (z. B. das Timmelsjoch). Beachten sollte man, dass bei Fahrten ins Nachbarland seit dem 1. November Winterausrüstung vorgeschrieben ist - unabhängig davon, ob man sie "braucht" oder nicht.

Flughafen Taxispeicher T 1 und T 2

vsl. ab 1. Dezember 2018 (1. April 2017 – vsl. 1. Nov. 2017/1. Feb. 2018)

Änderung im AGIP-Speicher für den T 2: seit dem 23. Januar ist zumindest probeweise die Aufstellung gedreht. Bedeutet: Die Aufstellung beginnt in Reihe 12 und geht runter zur Reihe 1. Sinn der Übung ist, den vorhandenen Platz besser auszunutzen. Die Reihen werden nicht ummarkiert. Die Busse stellen sich weiterhin wie gewohnt in ihrer Spur auf. T 1 ist von der Maßnahme nicht betroffen. Das Ganze ist zunächst mal eine Erprobung; eine endgültige Festlegung (das kann auch die Rückkehr zum bisherigen Verfahren sein) erfolgt später.

Die Zusammenführung der beiden bislang nach T 1 und T 2 getrennten Taxispeicher fand zum 1. Dezember statt. Damit lag man um 13 Monate (für den T 2) und um 10 Monate (für den T 1) hinter den ursprünglich vorgesehenen Zeitpunkten zurück. Hierfür gibt es Gründe, die an dieser Stelle nicht näher erörtert werden müssen – weil das letztlich keine Rolle spielt. Es wurden einige Pläne aufgehängt, deren Aussagekraft bezüglich des Orts des neuen Vorspeichers übersichtlich war und gleichzeitig nebulös vage Andeutungen bezüglich der nun „kurz bevorstehenden Zusammenführung der beiden bislang getrennten Bereiche“ enthielten. Mehr Informationen gab es rätselhafterweise nicht. Warum, wurde nicht begründet und musste es nach Aussagen des Betreibers der Taxistandflächen am Flughafen auch nicht.

Diese Firma rühmt sich ja immer wieder wegen ihrer umfangreichen Transparenz in allen Dingen. Sie betrieb hier ohne Not zum x-ten Male das genaue Gegenteil. Sie wundert sich ernstlich darüber, dass diese Nichtinformationspolitik zu Missmut in der Kollegenschaft geführt hat (siehe Äußerungen in sozialen Netzwerken). Es gab und gibt keinen logisch nachvollziehbaren Grund für das Rumgeeiere. Aber gut: Sind wir von denen anderes gewöhnt, als diesen schlechten Stil? Nö! Die Speicher werden zusammengeführt; das ist nichts Neues. Nicht genau klar war, wann das passiert: Das ist auch egal (s.o.). Der Ort: Wie bereits 2017 angekündigt, wurde der neue Gesamtspeicher etwa im Bereich der ehemaligen Diskothek „Nightflight“ eingerichtet. Wäre das nicht der Fall gewesen, ja und? Dann läge er eben woanders. Ideal wird der Platz nie sein, denn die Anfahrtswege zum T 1 und T 2 sind sehr lang.

Wichtig ist: Die bisherigen Vorspeicher „Terminal 1“ und „GAT“ (früher „AGIP“ für Terminal 2) sind geschlossen. Nach den vorliegenden Plänen ist der neue Vorspeicher so groß angelegt, dass Überfüllungen (die sogenannte „Wiese“) nicht zu oft auftreten sollten - ein Wunsch, der von der Wirklichkeit schon überholt wurde - siehe oben!

Die benötigte weitere Infrastruktur wird ggw. erstellt. Hier konnten bei allen vollmundigen Ankündigungen aber keine extremen Wunderdinge erwartet werden. Kantine, Toilette etc. sind wirklich Besonderes. Für den Vorspeicherbereich des Terminal 2 wird es wie bislang eine Busspur geben. Neu ist eine Spur für E-Taxis - ggw. (Anfang Februar 19!) fehlen immer noch die Ladesäulen. Glanzlicht der Planung!!!

Wie sich die Abläufe gestalten, wird sich im praktischen Betrieb erweisen und den tatsächlichen Verhältnissen angepasst werden müssen.

A 93 Elsendorf – Regensburg

Dauer unbestimmt

Wir fahren – leider – nicht allzuoft nach Regensburg. Sollte das aber der Fall sein, dauert es jetzt etwas länger. Aufgrund akuter Gefahr durch Fahrbahnschäden (ähnlich den Aufplatzungen oder Blow-Ups in den Sommermonaten) musste im angegebenen Abschnitt auf 40 Kilometer Länge ein Tempolimit auf 80 km/h angeordnet werden.

B 15, B 388 und weitere Staats- und Kreisstraßen im Landkreis Erding

Winterhalbjahr 2018/19

Im gesamten Kreis ED sind Baumfällarbeiten und Gehölzpflegemaßnahmen vorgesehen. Es kann fallweise zu lokal begrenzten Sperrungen kommen.


Nach oben

Service


Bundesweite Taxi-App