Home  Hilfe | Kontakt | Inhalt | Impressum-Disclaimer
Zurück auf die Startseite
HomeTAXIGEWERBEBaustellenbericht

Baustellenbericht

14.4.14 – 27.4.14 Keine Osterferien…

…sondern neue Baustellen! Diese besondere Form von Osterpräsenten reicht die Landeshaupt-, Welt-, Radlwelthaupt- und sonst noch alles mögliche –stadt aus. Hoffentlich fahren genügend Münchner in die Ferien – sonst wird´s nämlich eng auf unseren Straßen.

Im TRAPPENTREUTUNNEL beginnen die Sanierungsmaßnahmen, die bis Mitte kommenden Jahres dauern werden. Dazu kommen die bereits in der Jahresvorschau angesprochenen Maßnahmen in der THIERSCHSTRRASSE (Trambahnschienen), ROSENHEIMER-/FRIEDENSTRASSE (FW´en), und in der PFLAUMSTRASSE (Kanalarbeiten). Flankiert wird das Ganze von den bereits laufenden Arbeiten in der UNGERER-/SCHENKENDORFSTRASSE (Fahrbahnsanierung), sowie neuen kurzlaufenden Baustellen in der CORNELIUSSTRASSE, LOCHHAUSENER STRASSE und der DÜLFERSTRASSE. Ferner sind Behinderungen in der EINSTEINSTRASSE auf dem Programm, die bis Ende April für Verkehrschaos sorgen werden.

Im Außenbereich stehen die Abschlußarbeiten in Starnberg (Söckinger Straße), eine Fahrbahnsanierung auf der B 12 bei Hohenlinden und der Einbau von Leitplanken auf der B 471 im Bereich Badersfeld auf der Agenda. Schließlich ist noch die B 301 zu nennen, die beim Kreisel Hallbergmoos von Mitte April bis etwa Mitte Juni gesperrt sein wird.

NACHTRAG 1: In der BELGRADSTRASSE In Höhe Scheidplatz beginnen die Sanierungsarbeiten an den Trambahnschienen, sodaß dort bis 9. Mai einwärts nur eine Spur freibleibt. Dazu kommen in der zweiten Ferienwoche Behinderungen in Höhe Kurfürstenplatz.

NACHTRAG 2: In der LANDSHUTER ALLEE ist die Abfahrtsspur zum Georg-Brauchle-Ring bis Ende Juli auf eine Spur reduziert. Dafür ist anschließend etwas mehr Platz vorhanden.

NACHTRAG 3: Im Bereich der Kreuzung THALKIRCHNER-/ZENETTISTRASSE wird die Bushaltestelle barrierefrei ausgebaut. Es kommt zu erheblichen Behinderungen und die Zufahrt von der Z.-Str. zur T.-Str. ist dicht.

NACHTRAG 4: In der JOHANNESKIRCHNER STRASSE werden die im letzten Jahr begonnenen Brückenbauarbeiten fortgesetzt - recihliche Behinderungen inklusive.

NACHTRAG 5: Brückenerneuerungen stehen auf der A 95 (Garmischer Autobahn) und der A 952 (Abzweig nach Starnberg) an. Die A 95 wird je nach Tageszeit auf 2 oder 3 Spuren pro Richtung reduziert. Die A 952 ist auf 2 km pro Richtung nur einspurig befahrbar.

NACHTRAG 6: B 13/StSt 2339 nördlich von Unterschleißheim: hier kommt es zu erheblichen Behinderungen wegen des Einbaus von sog. "Querungshilfen".

Die Baustellenvorschau bleibt mit ***Sternchenmarkierung*** noch bis Ende April zur Information im Abschnitt „Unverändert“ eingestellt.

Der Baustellenberichter wünscht allen Kolleginnen und Kollegen schöne Osterferien – und nach dem ausgefallenen Winter gute Geschäfte.


Auswahl Stadtgebiet:

Innen

Aktuelle Auswahl: Innenstadtbereich


Neu:

Thalkirchner-/Zenettistraße

23. April – Ende Mai 2014

Der barrierefreie Umbau einer Bushaltestelle geht in der üblichen städtischen Langsambauweise über die Bühne. Während der laufenden Inszenierung ist die beliebte Baustellenampel im Einsatz. Von der Zenetti- kann nicht in die Thalkirchner Straße abgebogen werden. Frustleberkässemmeln gibt´s beim Bauch….

Thierschstraße/Maxmonument

14. April – 22. Juni 2014

In den Osterferien beginnt vom Maxmonument her einwärts bis zur Obermaierstraße die Sanierung von Trambahnschienen – wahrscheinlich in der München üblichen Minderqualität – es muß ja billig sein. Und damit das geneigte Publikum das auch ja alles mitbekommt, wird am südlichen Rondell des Maxmonuments eine Trambahnweiche ausgetauscht.


Änderungen:

Brienner Straße (Ende)

seit 31. März – Ende Mai 2014

Die unsäglichen FW´en müssen zwischen Augustenstraße und Stiglmaierplatz erneuert werden und die im letzten Jahr begonnenen Arbeiten werden jetzt fortgesetzt. Es ist eine Einbahnregelung für die Brienner Straße einwärts vorgesehen. Dazu kommt eine Einbahnregelung für die Augustenstraße in Fahrtrichtung Nord bis zur Rottmannstraße.


Unverändert:

Marienplatz

noch bis Mitte 2015

Die bisherigen Bauarbeiten an Treppenaufgängen und Sanierungsarbeiten des U-Bahnhofs betreffen uns glücklicherweise nicht zu sehr. Nachdem im letzten Jahr die Deckenfugen gemacht wurden, geht es nun mit den Sanierungsarbeiten an den Untergeschossen weiter. Der wieder eingerichtete Beck-Stand ist davon hoffentlich nicht noch einmal betroffen.

Bahnhofplatz

Mitte April 2011 – Frühjahr 2015 (?)

Die Ewigkeitsbaustelle vor dem Hauptbahnhof läuft weiter. Wegen Instandsetzungsarbeiten an den Deckenfugen des U-Bahnbauwerks, die abschnittsweise durchgeführt werden und mit einer kompletten Sanierung des Sperrengeschosses einhergehen, sind in ausreichendem Maße Behinderungen aller Art zu erwarten.

Das alles ist aber noch gar nichts, wenn denn tatsächlich mal das Bahnhofsgebäude selbst erneuert wird. Sämtliche davon bislang bekannten Bilder zeigen nämlich einen komplett autofreien Bahnhofsvorplatz. Einziger Lichtblick: wegen des bekannten akuten Geldmangels werden die meisten aktiven Taxifahrer das nicht mehr erleben – und die anderen werden umgeschult auf Rikschafahrer...

Gärtnerplatz beim Theater

Dauer ?

Bereits seit längerer Zeit und noch eine ganze Weile muß das „Gärtner“-Theater saniert werden. Aufgrund der beengten Raumverhältnisse sind die umliegenden Straßen verengt und teilweise einbahngeregelt..

Maximiliansplatz (Richtung Brienner Straße)

8. Juni 2013 – ?

Wegen privater Hochbaumaßnahmen ist eine Tiefbaumaßnahme fällig: es werden die beliebten FW´en umgebaut. Infolgedessen sind zwischen Prannerstraße und Platz der Opfer nur zwei Spuren befahrbar. Es verbleiben also nurmehr 2/3 der Straße zur fahrenden Verfügung. Wenn der Verkehr sich auch auf 2/3 reduzieren würde, wär´s egal…

Karlstraße (am Ende)

4. September – (Mitte Dezember 2013) Frühjahr 2014

Wegen Arbeiten am FW-Netz ist von der Pappenheimstraße einwärts zur Sandstraße eine Einbahnregelung eingerichtet worden.

Es wäre sinnvoller gewesen, diese nicht ganz unwichtige Querverbindung in der Maxvorstadt in den Sommerferien zu „verarzten“.

Noch besser wäre es, wenn an der Kreuzung Nymphenburger/Sandstraße ein Hinweisschild auf die Baustelle aufmerksam machen würde – dann täten sich viele beim Ausweichen leichter…

Und am allerbesten wäre es, wenn man nicht die Bauzeit so gnadenlos überzöge (ein Hoch auf die deutschen unregelmäßigen Verben!).

Otto-/Sophien-/Arcostraße

noch bis Mitte 2014

Nach überstandener Winterpause wird der Ärger im westlichen Stadtzentrum fortgesetzt – und auf der obengenannten „Reststrecke“ weitere Fernkälteleitungen verlegt.

Schwanthaler-/St.-Paul-Straße

4. Dezember 2013 – Ende Februar 2014

In diesem Bereich ist die S.-Str. in beiden Richtungen nur einspurig befahrbar. Grund sind FW-Verlegearbeiten. Die St.-P.-Str. ist während der Bauzeit Sackgasse und nur von der Landwehrstraße erreichbar. Insbesondere während der Rush-Hour-Zeiten freut sich das geneigte Publikum über eine hübsche Staustelle.

Was nicht überraschend sein dürfte: die Baustelle läuft noch. Jetzt in der dritten Verlängerung bis Ende April...

***Stachus (Nordseite)/Ottostraße/Karolinenplatz***

Sommerferien 2014

Damit wir uns speziell am Stachus ja nicht daran gewöhnen, daß Autoverkehr in irgendeiner Weise behinderungsfrei laufen könnte, beglücken uns die Stadtwerke in diesem Jahr mit einer Sanierung der Trambahnschienen – wie am Maxmonument nach dem MTM (Münchner Trambahn-Schienen-Modell): billig, qualitätsarm, hingehudelt.

Die Formulierung ist bösartig? Nein, leider nicht. Die Vergangenheit zeigte doch, daß häufig die Qualität der verlegten Schienen mangelhaft war. Dazu kommen die zweck- und sinnfreien Gummipuffer, die schon beim Angucken zerfasern. Und um das Ganze „rund“ zu machen, hat man sich zu guter Letzt noch von einem Schienenkartell über den Tisch ziehen lassen – und für minderwertige Eisenwaren überhöhte Preise bezahlt. München leuchtet….

***Karolinenplatz + Ottostraße***

Sommerferien 2014

Weil auch hier die Trambahnschienen „ausgelutscht“ sind, steht ein Austausch an. Wahrscheinlich wird die Ottostraße abschnittsweise gesperrt und die Überfahrt an der Kreuzung Karlstraße wird nicht möglich sein. Am „Karo“ selbst dürfte die Fahrbahn schmäler sein und auch hier steht eine temporäre Sperrung der Schienenüberfahrten in Aussicht.

Da werden sich übrigens auch die Münchner Gästeführer freuen, weil sie eine der wichtigeren Sehenswürdigkeiten Münchens auslassen dürfen: denn viele Touristen besuchen München im Omnibus. Wobei: die könnten ja dann auf die Ersatzbusse der MVG ausweichen…

Schwanthalerstraße (Mitterer- bis Senefelderstraße)

1. April – Ende Mai 2014

Nach der Winterpause werden die Erneuerungsarbeiten an den FW´en fortgesetzt. Zwischen Senefelder- und Mittererstraße sind einwärts nur zwei Spuren frei. Auswärts bleibt es - wie großzügig - bei einer Spur. Wir sind unverändert begeistert von dieser Baustelle, die uns schon im letzten Jahr das Fahren fürchterlich erschwert hat: die zahllosen, nahezu im Wochenrhythmus wechselnden gelben Markierungen waren eher gefährdend als sicherheitsfördernd. Es ist anzunehmen, daß sich dieser Zustand heuer nicht ändern wird.

Beten wir, daß wenigstens die Bauzeit eingehalten wird. Nicht vergessen: von der Schwanthalerstraße auswärts darf nicht nach links in die Goethestraße abgebogen werden – was nicht wirklich interessiert und immer wieder zu Stau führen wird. Aus der Gegenrichtung einwärts geht Linksabbiegen überhaupt nicht, weil die Goethestraße zur Zeit – kommend von der Bayerstraße – Einbahnstraße ist. Und das spannt nicht jeder sofort – also noch nochmals Stau!

Bayer-/Goethestraße

noch bis Ende 2014

Hier werden die Bauwerksfugen des U-Bahnhofs „Hauptbahnhof“ erneuert. In der Bayerstraße ist in diesem Bereich pro Richtung nur eine Fahrspur frei und gleichzeitig die Goethestraße zur Schwanthalerstraße einbahngeregelt. Das braucht die Menschheit – hoffentlich halten die Bauwerksfugen dann für sehr lange Zeit…

Nord

Aktuelle Auswahl: Nördlicher Stadtbereich


Neu:

Pflaumstraße

Mitte April 2014 – vsl. März 2015

Mit einem Jahr Verspätung geht es hier los: zwischen Grashof- und Feldmochinger Straße wird ein neuer Abwasserkanal gebaut. Da glücklicherweise weitgehend im unterirdischen Vertrieb gearbeitet werden kann, halten sich die Behinderungen in Grenzen.

Landshuter Allee (Abfahrt zum Georg-Brauchle-Ring)

24. April – Ende Juli 2014

Hier wird nach Jahrzehnten ein Unfallschwerpunkt entschärft. Jeder kennt die hier von links sehr spitzwinklig einmündende Zufahrtsspur, die nur in der Nacht einigermaßen gefahrfrei benutzt werden kann. Deshalb wird hier die Fahrbahn verbreitert und eine zusätzliche Einfädelspur angelegt.

In den letzten Wochen waren bereits vorbereitende Arbeiten auf der rechten Fahrbahnseite zu beobachten. Während der nun anstehenden „richtigen“ Bauarbeiten ist auf der Zufahrtsspur nurmehr eine Spur frei – das staut!

Belgradstraße/Scheidplatz

22. April – 9. Mai 2014 (Osterferien 2014)

Im Bereich der Trambahnwendeschleife müssen die Schienen erneuert werden (Anmerkungen zum Thema Qualität siehe „Thierschstraße/Maxmonument“). Die meisten Schienen liegen zwar abseits der Fahrbahn, es ist aber in der Belgradstraße einwärts nur eine Spur frei. Die ursprünglich angegebene Bauzeit (Osterferien) verlängert sich schon beim Beginn der Maßnahme ums Doppelte…

Belgradstraße (nördlich Kurfürstenplatz)

22. – 26. April 2014

Wegen Unterhaltsarbeiten im Gleisbereich ist eine Inselbaustelle eingerichtet.


Änderungen:

Keine Nachrichten in dieser Ansicht.


Unverändert:

***Schleißheimer Straße (Nordbad/Maßmannstraße)***

April – August 2014

Die Verschmälerung einer Hauptverkehrsachse zu Gunsten steuerfrei radelnder Umweltfreunde wird an dieser Stelle fortgesetzt. Als Straßenumbaumaßnahme „geschönte“ Aktion werden Radfahrstreifen eingebaut und – nicht nur in den Augen des Baustellenberichters die größte S….erei: „Schutzstreifen für Radfahrer abmarkiert“.

Es bleiben zur großen Überraschung übrig: schmale, aggressionsfördernde, permanent verstopfte Fahrspuren. Es gibt zusätzlich: mehr Lärm, mehr Feinstaub. Das braucht die Welt – und München ganz besonders!

***Feilitzschstraße und Wedekindplatz***

Mitte 2014 bis Herbst 2015 (!)

Entschleunigung auf Biegen und Brechen ist das Programm für das Schwabinger Zentrum. Nachdem glücklicherweise die im Jahr 2012 gefundene Bombe aus Kriegszeiten zwar spektakulär aber halbwegs glimpflich für die Umgegend explodierte, holt man bezüglich der anstehenden Straßen- und Platzumgestaltung nun nach, was seinerzeit nicht passierte.

Der Zustand der Fahrbahn der Feilitzschstraße ist seit mindestens 30 Jahren einer Weltstadt wie München unwürdig, eine Sanierung also mehr als überfällig. Im gleichen Umgriff soll der Wedekindplatz umgestaltet werden, um die „Aufenthaltsqualität“ zu verbessern. Also her mit den Gehwegnasen, Schutz- und anderen –streifen für Radfahrer, Mütter mit Kinderwägen, Smartphone-Benutzern und Flaschenträgern aller Art.

Dazu noch ein paar Bänke für die jugendlichen Rumgröler, die vor allem die Anwohner nachts mit ihrem egoistisch rücksichtslosen Geplärre beglücken. Das schlechte Beispiel Gärtnerplatz reicht ja nicht. Im Rahmen eines Stadtquiz können dann ja noch weitere Plätze definiert werden, bei denen ähnlich anwohnerfreundliche Maßnahmen durchzuführen sind. Vorschläge bitte an die entsprechenden Bürgermeisterkandidaten...

***Ingolstädter Straße (Höhe Stadtgrenze)***

im 2. Halbjahr 2014

Stadtauswärts zwischen Neuherbergstraße und Stadtgrenze wird eine neue Straßeneinmündung erstellt, um das neue Sportgelände des größeren der beiden Münchner Fußballvereine gut erreichen zu können. Im Zuge ebendieser Bauarbeiten werden auch noch zwei hier befindliche Bushaltestellen barrierefrei umgebaut.

Das auf dem Gelände ein Hochsicherheitsraum zur Unterbringung der bislang gewonnenen etwa 150 bis 200 Pokale aller Art (gezählt werden nur Deutsche Meisterschaften, DFB-Pokale und Champions-League-Pötte), wurde bislang nicht bestätigt.

***Frankfurter Ring (Höhe Am Nordring + Lilienthalallee)***

vsl. im 2. Halbjahr 2014

Um das neue Wohngebiet auf dem Gelände der vormaligen Funkkaserne zu erschließen (womöglich sogar für Autos!), werden zwei Anschlußknoten zum Frankfurter Ring gebaut. Es bietet sich an, möglichst noch Buskaps dazuzubauen – dann können sich nämlich künftig ganz viele Autofahrer diese neuen Kreuzungen anschauen.

***Domagkstraße (Höhe Alfred-Arndt-Straße)***

vsl. im 2. Halbjahr 2014

Um das neue Wohngebiet auf dem Gelände der vormaligen Funkkaserne zu erschließen (womöglich sogar für Autos!), wird bei der A.-A.-Str. ein Anschlußknoten zur Domagkstraße gebaut. Nachdem die Domagkstraße eh schon gut verschmälert worden ist, braucht man hier nicht noch extra angelegte Buskaps. Stau gibt’s schon….

Josephsplatz

Anfang März – Mitte 2015

Hier entsteht eine neue Anwohnertiefgarage. Da keine Hauptverkehrsachse betroffen ist, halten sich die Behinderungen in leidlich erträglichen Grenzen.

Weil aber im Zuge der Maßnahme auch einige Bäume gefällt werden mussten, gab es ausgiebige Proteste von Naturschützern (in diesem Fall: hauptsächlich vom Baulärm betroffene Anwohner). Dass die immer noch zwangsweise „oben“ geparkten Autos endlich mal sinnvoll aufgeräumt wären und ein paar neue Bäume die vormals dringend benötigten Parkplätze nun wirklich verschönen würden, ist irrelevant.

Bloß nix verändern – da könnte ja jeder kommen. Die oben genannte Bauzeit ist somit schon heute nur als informelle Angabe zu verstehen…

Detmoldstraße

seit Frühjahr 2013 – vsl. Mitte 2014

Die Straße wird erstmalig „richtig“ hergestellt und im Zuge dessen komplett umgebaut. Bitte recht schmal – dass freut in dem Fall weniger weniger uns nicht, sondern eher die LKW-Fahrer…

Ungerer-/Schenkendorfstraße

31. März – Ende April 2014

Der gesamte Kreuzungsbereich einschließlich aller Rampen zum und vom Mittleren Ring wird saniert. In der Ungererstraße soll pro Richtung nur eine Spur frei sein. Zusätzlich wird vom 14. – 30. April die Rampe zum Isarring (Brandenburger Straße) gesperrt. Im unmittelbaren Kreuzungsbereich sind zwei Wochenendsperrungen erforderlich. Das bedeutet für die Wochenenden 11. – 14. und 25. – 28. April temporäre Sperrungen der Rampen und Reduzierung von Abbiegemöglichkeiten.

Ost

Aktuelle Auswahl: Östlicher Stadtbereich


Neu:

Einsteinstraße (Lucille-Grahn-Straße – Flurstraße)

14. – 30. April 2014

Wegen Unterhaltsarbeiten im Gleisbereich droht hier ein Verkehrschaos. Auch wenn die Arbeitszeiten den Hauptverkehrszeiten angepaßt werden sollen, werden die unsäglichen „abmarkierten“ Radfahrerspuren das Ihre tun, um Stau zu produzieren. Gearbeitet wird einwärts erst ab 8:30 Uhr, auswärts nicht zwischen 16 und 20 Uhr. Immerhin sind wenigstens auch Nachtarbeiten vorgesehen – sonst würde die Bauzeit sich wohl bis zu den Sommerferien erstrecken.

Friedenstraße (von der Rosenheimer Straße)

14. April – Juli (August) 2014

Es sind neue FW´en zu verlegen. Im letzten Jahr war man auf der anderen Seite (von der der Berg-am-Laim-Straße) tätig. Heuer „erfreut“ man uns mit einer Einbahnregelung von der Rosenheimer zur Grafinger Straße. Der von der Berg-am-Laim-Straße kommende Verkehr wird ab der Grafinger- über die Ampfing- und Anzinger Straße zur Rosenheimer Straße umgeleitet.

Die Bauzeit verkürzt sich angeblich von August auf Juli…das kann aber auch Ende des Monats sein und somit fast im August.

FORTSETZUNG: Johanneskirchner Str. (Brücke Effnerstraße)

23. April – 27. Juni 2014

Nachdem die mit der Bauausführung beauftragte Firma insolvent geworden ist und obendrein die Brücke selbst wesentlich stärker beschädigt ist, als nach den Voruntersuchungen zu vermuten war, verlängert sich die Bauzeit nun in dieses Jahr hinein.

Dabei wären die Instandsetzungsarbeiten an der Brücke ja ohne Weiteres zu ertragen. Warum aber an dieser Kreuzung hinterher eine Ampel (de-)platziert werden muss, erschließt sich nur dem Theoretiker im Baureferat. Denn ein Unfallschwerpunkt ist diese Kreuzung nicht. Es kann demnach also nur darum gehen, die Feinstaubproduktion der Landeshaupt- und Weltstadt erhöhen zu wollen.

Die jetzige Fortsetzung der Bauarbeiten laufen unter Einrichtung einer Einbahnregelung von der Brücke zur Cosimastraße. Im Laufe dieses Geschehens ist auch eine zeitweise Vollsperrung der Brücke nötig. Die Zu- und Abfahrtsrampen sind ebenfalls gelegentlich gesperrt. Auch in der Effnerstraße fällt hin und wieder eine Spur weg.


Änderungen:

Keine Nachrichten in dieser Ansicht.


Unverändert:

***Kreuzung Zehntfeld-/Feldbergstraße/Hugo-Lang-Bogen***

April bzw. Juni – September 2014

Mit Beginn der Bau-Saison im April wird seitens der Stadtwerke zunächst eine Wasserleitung erneuert. Ab Juni schließt sich dann eine der üblichen Münchner Verschlimmbesserungen an: weil wir ja alle nicht in der Lage sind, mit komplizierten (???) Kreuzungsbereichen klarzukommen, muß an diesem Ort Abhilfe geschaffen werden. Außerdem wird die Ampelanlage ausgetauscht.

Weder das Erste und schon gar nicht das Zweite wird für unverändert flüssigen Verkehr sorgen. Dafür stehen wir künftig alle ein bißchen länger herum und erfreuen die Anwohner mit Lärm und Feinstaub – das aber „sicher“…

Fortsetzung:***Johanneskirchner Str. (Brücke Effnerstraße)***

noch aus 2013: ab Frühjahr 2014 - ?

Nachdem die mit der Bauausführung beauftragte Firma insolvent geworden ist und obendrein die Brücke selbst wesentlich stärker beschädigt ist, als nach den Voruntersuchungen zu vermuten war, verlängert sich die Bauzeit nun in dieses Jahr hinein.

Dabei wären die Instandsetzungsarbeiten an der Brücke ja ohne Weiteres zu ertragen. Warum aber an dieser Kreuzung hinterher eine Ampel (de-)platziert werden muss, erschließt sich nur dem Theoretiker im Baureferat. Denn ein Unfallschwerpunkt ist diese Kreuzung nicht - und Fußgänger oder Radler in größerer Anzahl sind hier auch Mangelware.

Es kann demnach also nur darum gehen, die Feinstaubproduktion der Landeshaupt- und Weltstadt erhöhen zu wollen.

Innsbrucker Ring

24. März 2014 – Sommer 2015 (!)

In Höhe Joseph-Hörwick-Weg (zwischen Bad-Schachener- und Schlüsselbergstraße gelegen) befindet sich ein Fußgängertunnel. Davon wußte bislang kaum jemand etwas. Das ändert sich nun: eben dieser Tunnel wird saniert und barrierefrei eingerichtet. Während der überlangen Bauzeit (der Tunnel ist – scheint`s – auch überlang) wird im Innsbrucker Ring pro Richtung eine Spur entfallen. Die zu erwartenden Stauungen können kontemplativ zur Erweiterung des Wissensstandes über Fußgängerunterführungen in München genutzt werden.

Spixstraße

noch bis Ende Juni 2014

Zwischen Perlacher- und Wirtstraße werden neue FW´en verlegt, was eine Vollsperrung zur Folge hat. In der Perlacher Straße ist im Bereich der Kreuzung mit Spix- und Herzogstandstraße eine Wechselverkehrsregelung eingerichtet.

Bad-Schachener-Straße

19. März – Ende Mai 2014

Zwischen Krumbad- und Hechtseestraße wird das FW-Netz erweitert, weshalb stadtauswärts nur eine der zwei Fahrspuren frei bleibt.

Süd

Aktuelle Auswahl: Südlicher Stadtbereich


Neu:

Keine Nachrichten in dieser Ansicht.


Änderungen:

Keine Nachrichten in dieser Ansicht.


Unverändert:

Albert-Roßhaupter-Straße

10. Juli 2013 – bis Ende 2015

Zwischen Meindlstraße und Partnachplatz steht ein kompletter Straßenumbau an. Nachdem die nicht mehr benötigten Trambahnschienen ausgebaut wurden begann die Verschmälerung der Fahrbahn. Am Ende des Ganzen bleibt pro Fahrtrichtung nurmehr eine Fahrspur übrig.

Das war und ist Schwachsinn in reinster Form und schönster Vollendung. Wo sonst, wenn nicht hier an der wichtigsten Einfallstraße von Südwesten her, hätte man mal ausreichend Platz gehabt, allen Verkehrsteilnehmern ausreichend Platz zur Verfügung zu stellen und obendrein noch genügend „Straßenbegleitgrün“ zu platzieren?

Wolfratshauser Straße

25. Juni 2013 – Mitte 2014

Zwischen Rupert-Mayer-Straße und Siemensallee steht ein kompletter Straßenumbau an. Das Ergebnis mündet in der üblichen Münchner Katastrophe und hat schmale Fahrbahnen und breite Radwege zur Folge. Noch eine Hauptverkehrsstraße, die auf Biegen und Brechen kastriert werden muß…– weil es die grüne Ideologie so will.

Mittlerweile wurde der „freilaufende Rechtsabbieger“ in die Siemensallee vernichtet. Nun geht es zwischen Schmiedberg und Rupert-Mayer-Straße weiter. Die während der Bauzeit verschmälerten Fahrbahnen werden auch hinterher nicht mehr viel breiter sein.

Garmischer Str./Luise-Kiesselbach-Platz/Heckenstallerstr. – Tunnel Südwest

Dauer der Gesamtmaßnahme noch bis 2017

Vom Ende der A 96 bis zur Kreuzung Heckenstallerstr./Passauerstr. einschließlich der Seitenstraßen läuft die gegenwärtig größte Straßenbaustelle Europas. Man gönnt sich ja sonst nichts. Ortskundige, die über den Harras „flüchten“ wollen, werden gleich in Höhe Engelhardstr. per Ampel und per „Busspur“ eingebremst. Und daran ist sicher die Genossenschaft schuld – aber das ist ja immer so…

Nachdem die schlimmsten Slalomstrecken leidlich begradigt wurden, ist – außerhalb der Rush-Hour – ein relativ problemloses Passieren der Baustelle möglich. Auch sonst sind die Fortschritte an dieser Baustelle deutlich sichtbar – große Teile der Tunnelstrecken „stehen“. Einzelne, momentan noch recht verloren aussehende kleine Straßenstückchen (am Nordportal und am Kiesselbach-Platz) zeigen an, wo und wie es künftig oberirdisch weitergeht. Nach aktuellem Stand sieht es auch weiterhin gut aus mit der Einhaltung der zeitlichen Vorgaben.

West

Aktuelle Auswahl: Westlicher Stadtbereich


Neu:

Trappentreutunnel

14. April 2014 – Mai (Ende) 2015

Wegen geänderter Sicherheitsvorschriften (grünes Diskotheken-Licht) und aufgrund fälliger Instandsetzungsarbeiten werden die Stunden der Rush-Hour verlängert. Es heißt zwar, daß überwiegend nachts gearbeitet werden soll – das ist dann mit Fahrspurreduzierungen verbunden – aber weil sicherlich die erlaubte Höchstgeschwindigkeit reduziert werden muß, werden sich die werktäglichen Stauungen deutlich ausweiten. Ach ja: das zum Abschluß der Sanierung auch hier Radarfallen installiert sein werden, kann heute schon als sicher gelten.

Konkret soll sich das Ganze so gestalten: Es bleiben auf dem Ring tagsüber pro Richtung zwei Spuren frei – also eine weniger als üblich. Nachts zwischen 23 und 5 Uhr kann noch eine Spur zusätzlich wegfallen. Die Rampen zu und von der Landsberger bzw. Hansastraße bleiben offen, jedoch entfallen die Einfädelspuren. Im Baustellenbereich gilt eine Höchstgeschwindigkeit von Tempo 40 – gehen wir mal davon aus, daß die Einhaltung gründlich kontrolliert werden wird.

Lochhausener Straße

14. April – Ende April 2014

Zwischen Wiedehopfweg und Hufschmiedstraße ist eine Fahrbahnsanierung fällig. Das geschieht unter Zuhilfenahme einer Baustellenampel – damit Zeit genug bleibt, sich das anzuschauen.


Änderungen:

Keine Nachrichten in dieser Ansicht.


Unverändert:

Nymphenburger Straße (einwärts beim "Maillinger")

Dauer: unklar

Irgendwas wird gebaut - auf der einwärtigen Spur, weswegen es in Höhe des Maillinger-Stands ein bisserl enger ist als gewöhnlich. Die Zufahrt von der Adamstraße zur Nymphenburger Str. ist nicht möglich. Die Dauer der Bauarbeiten ist unbekannt.

Westendstraße (ganz am Ende)

noch bis Juni 2014

Die über die Lindauer Autobahn führende Brücke ist so marode, dass ein kompletter Abriss und Neubau sinnvoller ist, als eine langwierige Sanierung. Um die Behinderungen hier halbwegs überschaubar zu halten, erfolgt die Maßnahme in zwei Abschnitten. Betroffen ist im wesentlichen der stadteinwärts fließende Autoverkehr. Wer sich über Gebühr betroffen fühlt, sollte den nahegelegenen Rosengarten ansteuern, um dort seinen Kummer/Grant/Frust mit einer gepflegten Maß zu bekämpfen – und anschließend bitte nicht mit dem eigenen Fahrzeug wieder heimfahren. Dafür gibt’s Taxis.

Blutenburgstraße und anliegende Straßen

Frühjahr – Sommer 2014

Zwischen Pappenheim- und Gabrielenstraße müssen die Gas- und die FW-Leitungen abschnittsweise erneuert werden. Dies wurde bereits im letzten Jahr begonnen und heuer abgeschlossen. Voraussichtlich ist wieder eine Einbahnregelung eingerichtet.

Sollten im Zuge der Baumaßnahmen die immer noch bestehenden Huckel wegkommen, wäre das ein Segen – nicht nur für die Anwohner, denen Lärm erspart bliebe sondern auch für Autofahrer, denen die Stoßdämpfer heile blieben und sogar für die Radler, die das Gehoppele auf den berüchtigten „Schorschi-Buckeln“ auch nur als nervtötend und wenig bandscheibenfreundlich empfinden dürften.

Pasing (Planegger Straße, Marienplatz, Bodenseestraße)

April 2014 – Mai 2015 Der von Süden nach Pasing kommende Verkehr muß ebenfalls noch ausgebremst...

April 2014 – Mai 2015 Der von Süden nach Pasing kommende Verkehr muß ebenfalls noch ausgebremst werden. Daher werden der Pasinger Marienplatz und die Bodenseestraße bis zur Lortzingstraße noch umgestaltet. Im Zuge dessen wird auch die Brücke über die Würm instandgesetzt. Erstaunlich ist bei all dem, daß für die Äußere Bodenseestraße ein Ausbau vorgesehen ist – daß kann man bei der ansonsten durch und durch autofeindlichen Stadtverwaltung fast nicht glauben. Seit dem 1. April ist in der Planegger Straße ab der Engelbertstraße in Richtung P.-Maria und anschließend in der Bodenseestraße zur Lortzingstraße eine Einbahnregelung eingerichtet. Die Umleitung in Richtung Süden (!) erfolgt ab der Lortzingstraße zur NUP und weiter von Am Knie zur Weinbergerstraße. Umständlicher geht’s kaum…

Pasing (Landsberger Straße, Rathausplatz)

noch bis zum Sommer 2014

Nachdem die NUP fertiggestellt wurde, läuft nun die Vernichtung des Verkehrsraums in der vormaligen Pasinger Hauptverkehrsachse. Das Rasengleis vom Knie bis zur Rathausgasse ist in Betrieb und es fehlen noch die Geh- und Radwegbereiche, Parkbuchten und Baumgräben. Schöne neue Welt…

***Menzinger Straße***

Sommerferien 2014

Zwischen der Dall-Armi-Straße und der Schragenhofstraße werden in mehreren Abschnitten die Trambahngleise erneuert. Welche Folgen das hat, wissen wir zur Genüge: nachdem die neuen Schienen verlegt sind, werden die Randsteine des Hochgleises um genau eine Steinbreite in die Fahrbahnen versetzt sein – was natürlich vorher keiner gewußt hat. Und das die Fahrspuren dann ein bisserl enger sind, auch nicht…

Aubinger Straße (Unterführung Westkreuz)

seit 31. März – Oktober 2014

Die Straßenunterführung ist instandsetzungsbedürftig. Wir werden diese Bauarbeiten ausgiebig betrachten dürfen… Pro Fahrtrichtung verbleibt eine schmale Fahrspur und die Parkplätze an den Seitenrändern entfallen.

Außen

Aktuelle Auswahl: Außerhalb Münchens


Neu:

A 952 Dreieck Starnberg – Starnberg

April – September 2014

Zwei Brücken im Zuge der Autobahn müssen wegen Altersschwäche erneuert bzw. repariert werden. Auf zwei Kilometer ist daher nur eine Spur pro Richtung frei.

A 95 M-Fürstenried – Dreieck Starnberg

April – September 2014 + Juni – Oktober 2015

Auf diesem Autobahnabschnitt sind fünf Brücken erneuerungs- bzw. reparaturbedürftig – daher die lange Bauzeit. Der Verkehr wird jeweils auf eine der beiden Richtungsfahrbahnen zusammengelegt. Besonderheit: Erstmals wird es einen Wechselverkehr geben. Von Montag bis Freitag werden morgens stadteinwärts drei Fahrspuren zur Verfügung stehen, auswärts sind es zwei. Am Nachmittag läuft das Ganze umgekehrt. Samstag, Sonntag und an Feiertagen sind dem Ausflugsverkehr entsprechend in den Morgenstunden auswärts drei Spuren frei und abends einwärts. Damit das Ganze gutgeht, gilt eine Tempobeschränkung auf 80 km/h.

B 13/StSt 2339 Maisteig (nördl. Unterschleißheim)

22. – 26. April 2014

Nach dem erfolgten Bau von Radwegen müssen nun noch Querungshilfen (Verkehrsinseln) erstellt werden. Das sorgte bereits im Verlauf dieser Woche für Behinderungen. In der nachösterlichen Woche ist bei Maisteig nunmehr auch noch das Abbiegen Richtung Haimhausen nicht möglich. Es gibt eine örtliche Umleitung – was sonst?


Änderungen:

Starnberg – Kreuzung B 2/Söckinger Straße

noch bis vsl. 30. April 2014

Nach den durch Insolvenz der ausführenden Firma entstandenen Verzögerungen gehen die Bauarbeiten nun in den Endspurt. Die Straße ist voll gesperrt, um die anstehenden Asphaltierungsarbeiten möglichst zügig abwickeln zu können. Die offizielle Umleitung läuft südlich von STA über den sogenannten Maxhofkreisel. Wer sich auskennt, fährt ab Tutzinger-Hof-Platz (Zentralkreuzung in STA) rechts in die Hanfelder Straße zum Kreiskrankenhaus und biegt dort links ab in die Oßwald- bzw. Prinz-Karl-Straße Richtung Söcking/Andechs. Tempo 30-Zone beachten!


Unverändert:

B 2 Tunnel Farchant

12. März – Mitte November 2013

Die noch relativ neue und im ADAC-Test des Jahres 2000 als sicherster Tunnel Europas prämierte Röhrenkonstruktion kurz vor Garmisch-P. ist laut aktuellen EU-Richtlinien höchst unsicher. Dem sollte abgeholfen werden und zwar in 2 großen Abschnitten. Kurz nach Beginn der Arbeiten in 2012 wurde der beauftragten Firma der Auftrag fristlos entzogen. in 2013 wurde ein neuer Anlauf genommen und zunächst die Oströhre bearbeitet.

Ab dem 17. März bis in den Herbst 2014 hinein laufen nunmehr die Arbeiten in der Weströhre, so daß nur die östliche Seite geöffnet sein wird.

So nötig ja die Nachrüstung sein mag: Das wird schon unter der Woche für erhöhtes Verkehrsaufkommen (=Stau) sorgen und besonders an den Wochenenden Dauerstehen bedeuten. Ganz putzig ist die vorgeschlagene Umleitung ab A 95 Anschlußstelle Murnau/Kochel über Walchensee nach Krün (B 11). Die relativ schmale, vor allem aber kurvenreiche Straßenführung macht Spaß beim Fahren – wenn die Strecke frei ist. Wir freuen uns schon auf die Flachlandtiroler mit den gelben Nummernschildern, die ihre motorlosen Schlafzimmer (Wohnwägen) in Richtung Fernpaß über diese Strecke quälen. Freude schöner Götterfunken…

A 8 Augsburg – Leipheim

läuft noch bis 2015

Es läuft der sechsspurige Ausbau der A 8 in Richtung Stuttgart. Im Baustellenbereich geht es teilweise sehr eng zu. Wir erinnern uns noch gut an den Ausbau des Abschnitts von Sulzemoos bis Augsburg – da war´s ähnlich – mit einem guten Ende! Mittlerweile ist zumindest im Bereich Augsburg-West - Zusmarshausen die Baustelle etwas sicherer befahrbar – denn der nun zur Verfügung stehende Fahrraum ist dann jetzt schon breiter, als es die ursprünglich bestehende alte Gesamtfahrbahn war.

Neubau Anschluß Aschheim/Ismaning der A 99

noch bis mindestens Ende 2014

Bereits seit Jahren geplant, aber wegen Geldmangels erst jetzt begonnen hat die Umlegung der Anschlußstelle Aschheim/Ismaning von der B 471 an die M 3. Sinn der Baumaßnahme ist es, die insbesondere zu den Verkehrsspitzen in der Früh und am Nachmittag auftretenden Stauungen zu reduzieren und den Verkehr insgesamt flüssiger zu gestalten.

Zugegeben: der Landverbrauch für die neue Verkehrsführung ist erheblich, andererseits kann dann die eigenwillige bisherige Verkehrsführung auf das Nötige zurückgebaut werden. Was im Übrigen auch einen Haufen Geld kosten wird….der einzige Vorteil bei dieser Baumaßnahme dürfte sein, daß die meisten Bauarbeiten den fließenden Verkehr nicht über Gebühr behindern soll. Hoffen wir, das es so kommt!

A 8 München – Salzburg (Mangfalltalbrücke)

ab sofort bis Ende Juli 2014

Die Brücke über das Mangfalltal zwischen den Anschlußstellen Holzkirchen und Weyarn muß saniert werden. Dies geschieht unter jeweiliger Überleitung des Verkehrs auf die Gegenfahrbahn. Erstaunlich: alle sechs Spuren sollen offen bleiben – nur ein wenig enger und mit Geschwindigkeitsbegrenzung.

B 301 beim Kreisverkehr Hallbergmoos

14. April – vsl. 6. Juni 2014

Der Kreisverkehr wird aufgrund der erheblichen gestiegenen Verkehrsbelastung erweitert. Wann hat man zum letzten Mal sowas Vernünftiges aus der Landeshaupt- und Weltstadt gehört? Das muß noch aus der Zeit von Kronawitter sein – und der war vor gefühlten hundert Jahren OB in München.

Die Zeit bis zur Erweiterung wird aber hart erkauft: Die direkte Verbindung zwischen Flughafen und Anschluß Goldach muß während der Bauzeit komplett gesperrt werden. Vom Flughafen ist aber Hallbergmoos über eine temporäre Entlastungsfahrbahn erreichbar und auch von Süden ist dies möglich.

Unabhängig davon bleibt abzuwarten, ob die ungeliebte Kurzfahrt vom Flughafen in diesen Ort in 20 Minuten realistisch und halbwegs unter Beachtung der Verkehrsspielregeln geschafft werden kann.

Der Baustellenberichter macht diese (und ähnliche) Fahrten zwar, aber er weigert sich bis ans Ende seiner Tage, darüber Freude empfinden zu sollen oder Zufriedenheit zu heucheln. Er macht diese Fahrten – und vergißt sie – Ende.

Flughafentangente Ost (FTO) zwischen Flughafen und Erding

7. April – 2. Mai 2014

Die Fahrbahn ist aufgrund der starken Belastung an mehreren Stellen schadhaft und somit zu reparieren. Dies geschieht mittels dreier kurzer Nachtbaustellen, weshalb sich die Behinderungen insgesamt in Grenzen halten sollten.


Nach oben

Service


App Taxi-München eG