Home  Hilfe | Kontakt | Inhalt | Impressum-Datenschutz | Newsletter
Zurück auf die Startseite
HomeTAXIGEWERBEBaustellenbericht

Baustellenbericht

28.9. – 4.10.2020 Nach gefühlten Ewigkeiten…

…steht die Sanierung der Paul-Heyse-Unterführung auf dem Programm. Sie soll im Januar 2021 beginnen und ein Enddatum wird sicherheitshalber gar nicht erst genannt – man weiß schon warum. Nicht nur die Wände werden aufgehübscht – das ginge ja noch – sondern es müssen auch noch eine Anzahl von Leitungen ausgebaut oder neu verlegt werden. Von der fälligen Fahrbahnsanierung ganz zu schweigen. Dabei wird zumindest die Weströhre für lange Zeit ganz gesperrt, was ein Umfahren über die Hackerbrücke nötig machen wird. Denn eine zweite Variante über den Bahnhofplatz wird aus bekannten Gründen nicht zur Verfügung stehen. „Schön“, dass man dem städtischen Baustellenkoordinator das Leben so schwer macht.

Baustellentechnisch tut sich glücklicherweise nur wenig. Macht nichts, denn unverändert gibt es viel zu viele davon. Neben die sozusagen „offiziellen“ treten – zumindest gefühlt – mehr und mehr „private“, bei denen das Baufeld scheinbar ungeniert auf öffentlichen Verkehrsraum ausgeweitet wird. Was zu ertragen wäre, wenn dann wenigstens zügig gearbeitet würde. Oft genug ergibt sich ein anderer Eindruck…

INNEN: Große Überraschung – weiterhin nichts Neues!

NORDEN: Die Bauarbeiten in der LILIENTHALALLEE weiten sich doch ein bisschen aus. Bis Ende des Jahres gibt es nun eine Einbahnregelung zwischen Edmund-Rumpler- und Lindberghstraße in südlicher Richtung. Die gesamte Bauzeit – immerhin wird die Straße „ausgebaut“ – verlängert sich auf: Herbst 2021.

OSTEN: Im Bereich der Kreuzung EFFNER-/ODINSTRASSE kommt es zu einer Fahrbahnsanierung. Zwischen dem 29. September und dem 16. Oktober ist in der Effnerstraße pro Richtung nur eine Spur frei. Die Zufahrten zur Odinstraße sind gesperrt.

SÜDEN: Nichts Neues!

WESTEN: In der WEINBERGERSTRASSE werden vom 30. September bis vsl. Ende November die Bushaltestellen „Benedikterstraße“ barrierefrei umgebaut. Zwischen Josef-Retzer- und Benedikterstraße regelt derweil eine Baustellenampel den Verkehr.

AUSSEN: Südlich von Ohlstadt wird bei der dortigen StSt 2562 der Geh- und Radweg ausgebaut. Vom 28. September bis vsl. Ende Oktober kommt es zu Behinderungen. U.a. wird die StSt zwischen B 2 und Gewerbegebiet vom 12. Oktober an für 14 Tage gesperrt. – In Tirol gibt es noch bis zum 27. November eine Sperrung der Landesstraße 76 von Landeck ins Unterengadin wegen Sanierung. Währenddessen darf die einzige für den motorisierten Verkehr offene Verbindung, der Landecker Tunnel zwischen der Autobahn A 12 und dem Ort Fließ, auch ohne Vignette passiert werden. – Noch weiter südlich wird die B 180 zwischen Spiss und Nauders jeweils Montag – Freitag tagsüber an mehreren Stellen saniert. Die Umleitung der dann gesperrten wichtigen Verbindung vom Unterengadin zum Reschenpass verläuft über das „Schweizer Eck“. Die Maßnahme dauert noch bis zum 2. Oktober.


Auswahl Stadtgebiet:

Innen

Aktuelle Auswahl: Innenstadtbereich


Neu:

Keine Nachrichten in dieser Ansicht.


Änderungen:

Keine Nachrichten in dieser Ansicht.


Unverändert:

Marsstraße – Elisenstraße (zwischen Dachauer und Luisenstraße)

seit Mitte Februar – Mitte 2019

Fernwärme- und Fernkältenetz werden erweitert. Das ist schon Strafe genug! Die erst vor gut zwei Jahren nach langen Bauarbeiten endlich wiederhergestellte Marsstraße wird schon wieder zerstört! Nicht, dass wir diese Straße besonders lieb hätten. Aber man möchte Gerhard Polt zitieren, der ja für seine kräftige Sprache bekannt und manchmal auch gefürchtet ist.

Die Verantwortlichen für diesen Schildbürgerstreich (und da ist der Schreiber dieser Zeilen ausgesucht formvollendet höflich!) gehören mit dem Sch…hausbesen aus der Stadt gekehrt – und zwar so weit weg, wie nur irgend möglich.

Pro Richtung ist nur eine Spur frei. Von der M.-Str. kann auswärts nicht nach rechts in die Seidlstraße abgebogen werden. In diesem Zusammenhang ist die Denisstraße in Richtung Karlstraße einbahngeregelt.

Sendlinger-Tor-Platz (U-Bahnhof)

20. Februar 2017 – Mitte 2022

Der völlig überlastete U-Bahnhof wird saniert und modernisiert. 5 Jahre prognostizierter Bauzeit sprechen Bände. Betroffen sind oberirdisch in wechselnden Baustellenführungen die Sonnenstraße, Blumenstraße, Lindwurmstraße, Oberanger und An der Hauptfeuerwache. Zudem werden auch die Trambahngleise erneuert und diese Maßnahme betrifft auch die Müllerstraße. Pro Richtung stehen maximal zwei Fahrspuren zur Verfügung, allenfalls kommen verkürzte Abbiegespuren dazu. Es wird also schlicht und einfach nur eng.

Abweichend vom ursprünglich Vorgesehenen ist weiterhin das Linksabbiegen vom Oberanger in die Blumenstraße nicht mehr möglich. Anstelle dessen werden die Linksabbieger durch die Straße An der Hauptfeuerwache zur Blumenstraße geleitet.

Erhardtstraße (Cornelius- – Fraunhoferstraße)

Dauer unbekannt

Eine private Baumaßnahme wird uns noch sehr lange beschäftigen. Infolgedessen ist in südlicher Richtung nur eine Spur frei. Die Dauer ist im Unendlichen anzusiedeln, da der Bauträger alles versucht, den kostbaren Immobiliengrund bestmöglich zu seinen Gunsten auszunutzen. Man frage nur einmal die betroffenen Nachbarn, die den Neubau – teilwiese auch auf ihrem Grund – zu ertragen haben. Das ist richtig „seriöses“ Gebaren. Und man glaube nur ja nicht, was sonst noch so alles läuft mit Druckausübung.

Dass sich tragischerweise kürzlich an der Kreuzung mit der Corneliusstraße ein tödlicher Verkehrsunfall mit einem 11-jährigen Radlfahrer ereignete, dürfte auch auf die aufgrund der unnötig in die Länge gezogenen Sperrung der rechten Spur, die noch dazu mit Baucontainern vollgestellt ist, zurückzuführen sein.

Dass sich die Stadt da nicht endlich hochreißt und diese Straßenblockaden auf ein Minimum beschränkt, ist beschämend. Und erzähle uns bloß niemand, dass sich in unserem extrem gesetzesregulierten Land da keine Sanktionsmöglichkeiten fänden. Ein Menschenleben zählt wohl doch nicht viel. Traurig, dass man sowas 70 Jahre nach der Einführung unseres hochgelobten Grundgesetzes feststellen muss.

Altstadtringtunnel (unten und oben)

15. April 2019 – Mitte 2024 (2023)

Drei Maßnahmen belästigen uns über die nächsten fünf (vier) Jahre. Der Tunnel wird instandgesetzt, damit ging es im April 2019 los. Als Zweites muss die sicherheitstechnische Ausstattung nachgerüstet werden, heißt: die schon aus anderen Tunneln bekannte Discobeleuchtung und die Hinweise auf die Fluchtwege mit den genauen Meterangaben zum rettenden Ausgang (das macht ja noch Sinn). Als „Krönung“ des Ganzen ist die Mittelwand zu nennen, ohne die ein Tunnel heutzutage ja vollkommen unsicher ist.

Bei allem Respekt vor Sicherheitsmaßnahmen, die nun wirklich nicht kleingeredet bzw. -geschrieben werden sollen: Wie haben wir es eigentlich bis heute über Jahrzehnte hin geschafft, ohne Mittelwand in Tunneln auszukommen? Zumindest fragen wird man dürfen…

Es ödet einen nur noch an, was da abgeht. Vor allem, dass man schon schnell zugeben musste, dass sich die Gesamtbauzeit mindestens um ein Jahr auf 2024 verlängern wird. Zusätzlich zu den sonstigen weiter unten beschriebenen Maßnahmen wird noch bis Ende 2020 die Zufahrt „von-der Tann-Straße“ gesperrt. Die dafür an der Kreuzung mit der Ludwigstraße eingerichtete Linksabbiegemöglichkeit war nur kurzzeitig vorhanden.

Es ist pro Richtung nur noch eine Spur im Tunnel geöffnet und mehr ist dazu nicht zu sagen – anderenfalls drohen Beleidigungsklagen. Noch bis vsl. Ende Juni 2020 kann zusätzlich im Tunnel in nördlicher Richtung nicht in den FJS-Ring abgebogen werden. Die dafür am FJS-Ring eingerichtete vorübergehende Möglichkeit des Abbiegens in die Hofgartenstraße ist bestenfalls ein Vademecum.

Etwas witzig mutet die sogenannte „verkehrliche Ertüchtigung der Oberflächenfahrbahn“ an. Bereits seit der letzten bauma konnte ausgiebig das Stauerlebnis genossen werden: Gabelsberger ab der Dachauer, Prinzregenten ab der Widenmayer, Maximiliansplatz ab Lenbachplatz, Ludwig ab der Theresien, dazu viele weitere Nebenstraßen. Man steht!

Hört also bitte endlich auf, uns irgendwelchen Nonsens von Luftverschmutzung zu erzählen. Hört bitte endlich auf, uns noch mehr Nonsens (seien wir deutlich und ehrlich: SCHWACHSINN!!!) von den Tausenden Radfahrern auf den extra für sie „abmarkierten“ Radwegen zu erzählen! Sie sind in der Anzahl nicht da!Trotz allem: auch nicht in der Corona-Zeit!

Hört also endlich auf, euch selbst – und uns – zu belügen. Und fragt euch, was ein Alexander Reissl in die CSU gewechselt ist. Er steht für eine schweigende und verärgerte Mehrheit in der Stadt – nund niemand sollte sich vom Ergebnis der Kommunalwahl blenden lassen. Wo ist die SPD?

Ludwigsbrücke (mit Kreuzung Erhardt- – Steinsdorfstraße)

31. März – Dezember 2020

Offiziell heißt das, was hier stattfindet, Instandsetzung der Brücke. In Wahrheit ist es die wohl dümmste Baustelle seit der Stadtgründung Münchens. Und der erste Vorläufer ebendieser Brücke war ja bekanntermaßen einer der Gründe, warum München eine gewisse Bedeutung erlangt hat – begründet durch Mobilität. Weswegen ja die heutige Brücke auch eine gewisse Breite hat, die aus guten Gründen dem Autoverkehr den Vorzug vor anderen Verkehrsteilnehmern bietet. Das wird sich nun ändern.

Nicht nur während der Bauarbeiten sondern auch hinterher bleibt nur eine Spur frei. Da nutzt Freundlichkeit zur „Politik“ gar nichts. Was hier passieren soll, ist falsch – ohne Wenn und Aber!

Wir können es ab jetzt schon mal üben: auf der Brücke und im Kreuzungsbereich Erhardt-/Steinsdorfstraße. Damit das Ganze noch hübscher wird, gibt es auch noch neue Radfahrer- und Fußgängerampeln. Insofern makaber, dass uns Corona „zu Hilfe kommt“ und das Verkehrsaufkommen noch für eine Weile dem neu vorgesehenen Fahrspurangebot gerecht wird.

Nochmal: was hier passiert ist so falsch, falscher geht´s nicht.

Lindwurmstraße (Ziemssenstraße – Goetheplatz)

Dauer unbekannt

Aufgrund einer privaten Hochbaumaßnahme ist bereits seit reichlich langer Zeit und ohne sichtbares Ende die Fahrbahn verschwenkt. Es sind zwar pro Richtung beide Spuren frei, jedoch ist aus Sicherheitsgründen Tempo 30 angeordnet. In Anbetracht der seit neuestem geltenden verschärften Spielregeln sollte man hier nicht mehr zu großzügig mit der Auslegung der auf dem Tacho angezeigten Geschwindigkeit sein.

Ottostraße – Maximiliansplatz

Dauer unbekannt

Wegen umfangreicher Bauarbeiten am hier befindlichen Gebäude ist die Durchfahrt gesperrt und eine hübsche Abkürzung entfällt.

Max-Joseph-Straße (Ottostraße – Karolinenplatz)

Dauer wieder mal unbekannt

Vollsperrung wegen unbekannter Bauarbeiten. Den Grund darf sich jeder selber aussuchen.

Luisenstraße (Sophienstraße – Karlstraße)

Anfang Mai – Ende 2021

Nachdem die Bevölkerung schon im letzten Jahr genügend durch Leitungsverlegungen belästigt wurde, setzt man dieses Spiel nun fort. Die – zweifellos nötige und unumgängliche – Sanierung der hier befindlichen Berufsschule erfordert (?) eine 18-monatige Einbahnregelung in Fahrtrichtung Nord. Eine Umleitungsempfehlung für die Gegenrichtung gibt man schon gleich gar nicht.

Herzog-Heinrich-Straße (Lessingstraße – Kaiser-Ludwig-Platz – Lindwurmstraße)

6. Mai – Ende 2020

Wenn schon denn schon: auch hier finden Verlegearbeiten für das FK-Monstrum statt. Im angegebenen Abschnitt gibt es eine Einbahnregelung in Richtung Süden. Die Ableitung in Richtung HBF wird über die Goethestraße geführt – vermutlich.

Schwanthalerstraße (Paul-Heyse- – Sonnenstraße)

28. April – Ende 2020

Bis ins nächste Jahr hinein werden uns die Arbeiten der FK-Erweiterung begleiten und uns jede Menge Nerven kosten. Auf insgesamt 5 Kilometer vom Heizkraftwerk Süd bis in die Innenstadt wird dieses Leitungsmonstrum versenkt. Hoffentlich hält die Leitung dann wenigstens ein paar Jahre.

Hier nun gibt es eine Einbahnregelung in Richtung Innenstadt. Immerhin eine Spur steht noch zur Verfügung. Nur so zur Erinnerung: es waren mal drei! Die Umleitung auswärts läuft über zwei Straßenzüge, nämlich die Bayer- und die Landwehrstraße.

Schönfeldstraße (Kaulbach- – Königinstraße)

nun: Anfang Oktober („vsl. bis 18. September“ (noch bis Ende August (Mitte Juni (Ende Mai (20....

Wegen noch andauernder FK-Verlegungen ist der angegebene Abschnitt voll gesperrt. Die Arbeiten haben mal irgendwann angefangen – es ist schon bald nicht mehr wahr, wie lange das schon her ist. Die Behinderungen waren jedenfalls mehr als spürbar. Dafür gibt es jetzt auch eine Verlängerung bis Ende Mai (immerhin 2020). Nachdem bislang im Baustellenwesen keine Corona-bedingten Ausfälle zu verzeichnen sind – glücklicherweise – ist das hier auch nicht anzunehmen. Handelt es sich wieder mal um eine vermutete Ausbildungsbaustelle? Wer weiß es schon? Aber es dauert und dauert und dauert….

Früher, in Zusammenhang mit dem VW-Käfer, war das mal ein Gütesiegel. Qualität „Made in Germany“. Ob das hier auch der Fall ist? Deshalb hängen wir jetzt nochmal einen Monat dran – bis Ende Juni. Nachdem im Juli noch Alarm ist: Das neue Ende soll Ende August sein. DAS IST BESCHÄMEND FÜR DIE AUSFÜHRENDEN, SONST GAR NICHTS!

Und man schämt sich nicht einmal, die Bankrotterklärung noch fortzusetzen. Jetzt fantasiert man vom 18. September – aber bitte; nur „vsl.“, also voraussichtlich. Peinlicher geht’s kaum noch. Doch, es geht: nun heißt es Anfang Oktober.

Kapuzinerstraße (Lindwurm- – Tumblingerstraße )

16. Juni – Ende September 2020

Genau wie die nördlich fortsetzende Herzog-Heinrich-Straße ist dieser Abschnitt erst vor kurzer Zeit aufwendig saniert und repariert worden. Genau wie dort muss nun hier unter Aufbietung aller aufreißenden Kräfte eine neue FK verlegt werden. Das hat man weder dort noch hier (noch in der ebenfalls betroffenen und genau so behandelten Gegend „rumdumadum“) seinerzeit noch nicht gewusst? Wirkt nicht glaubhaft. Aber so ist München nun mal. Was kostet die Welt? Spielt keine Rolle. Raus mit der Kohle – egal um welchen Preis – egal, wie schlimm dabei der Verkehr behindert wird.

Während der Bauarbeiten gibt es eine Einbahnregelung in Richtung Au/Giesing. Die Umleitung läuft über die eh schon stark belastete Häberl- und die Goethestraße. Wäre nicht wirklich verwunderlich, wenn dort noch einer dieser grandiosen Pop-Up-Radwege entstünde… In dieser verrückten Stadt ist nichts unmöglich.

Bahnhofplatz (nördlicher Teil)

15. Juni – Herbst 2020

Im Zuge der angeblichen Verbesserungen wird nun mit dem Einbau des dritten Tramgleises begonnen – gut, dass wird ja u.U. auch eine. Auf alle Fälle kann der Platz nicht mehr durchgängig befahren werden.

Aus Richtung Süd geht es ab der Schützen- über die Luitpold- und Prielmayer- zur Luisenstraße.

Die wichtige Änderung vom 15. Juni an: eine Zufahrt von der Mars-/Elisenstraße ist nicht möglich. Den B.-Pl erreicht man nur über Arnulf- oder Bayerstraße von Westen her.

Aus der Arnulfstraße kann in Höhe Deutscher Kaiser nur gewendet und zurückgefahren werden. Wie lange das so bleibt, weiß keiner; es muss im Gegenteil mit erheblichen weiteren Beschränkungen gerechnet werden.

Unterer Anger (Klosterhof- zur Blumenstraße)

22. Juli – Ende (Juli) 2020

Wieder mal ein privater Hausbau, der für Behinderungen sorgt. Infolgedessen ist ab der Klosterhofstraße eine Einbahnregelung in Richtung Blumenstraße eingerichtet.

Ende: Juli! Wie üblich, ein Fake-Datum! Nun angeblich Ende 2020…

Thomas-Wimmer-Ring

20. Februar 2017 – Ende November (September (Mitte) 2020

PRO FAHRTRICHTUNG IST NUN IM TH.-W.-RG. NUR JE EINE SPUR FREI (VON ÜBLICHERWEISE DREI).

Unter dem Thomas-Wimmer-Ring wird zwischen Kanal- und Hildegardstraße eine Tiefgarage errichtet. Die Vorbereitungsarbeiten im Jahr 2016 gaben den ersten Vorgeschmack auf die Behinderungen, die folgten. Am 20. Februar 2017 begannen die Bauarbeiten. Währenddessen sollen pro Richtung im Th.-W.-Rg. im Allgemeinen je zwei der drei Spuren frei sein, die dem Baufortschritt folgend, verschwenkt werden. Es entfallen zahlreiche Parkplätze.

Das Ende der Gesamtarbeiten ist nun für Ende November 2020 terminiert. Bezogen auf die Gesamtdauer dieser Baustelle klingt das noch einigermaßen akzeptabel. Genügend negative weitere Beispiele fanden sich schon früher und finden sich auch jetzt.

Denisstraße (von der Mars- zur Karlstraße)

10. Februar 2018 – Ende September (August (Anfang April) 2020

Wegen der andauernden Verlegung einer FK gibt es auch weiterhin eine Einbahnregelung in Richtung Norden.

Diese Straße ist etwa 400 Meter lang. Die Verlegung einer Leitung (hier: eine FK) dauert auf den paar Metern allen Ernstes weit über zwei Jahre. Das kann nicht „normal“ sein. Hohn, Spott, Häme – nein, das mittlerweile nicht mehr! Nur noch Verachtung über diese Verarsch…. bleibt übrig. Denn sowas noch irgendwie schönzureden, wäre falsch, falscher am falschesten!

Gut, was will man aber auch wirklich anderes erwarten. Nichts Besseres in einer Stadt, die an einer anderen Straßenkreuzung (Georgen-/Teng-) allen Ernstes 32 (in Worten: ZWEIUNDDREISSIG!!!!) Verkehrszeichen „Fußgängerüberweg“ hinmontiert, um „den Vorschriften Genüge“ zu tun. Ganz ehrlich: geht´s eigentlich noch?

Mit so einem Verhalten erzeugt man alles, aber eines nicht: Verständnis. Und Respekt schon gleich zweimal nicht.

Und auch, wenn ich mir jetzt wieder einen „Schiefer“ einziehe: Wer sich sowas ausdenkt, wer so handelt, hat sie nicht alle am Schräubchen.

Prinzregentenstraße (Höhe Eisbachbrücke)

2. März – 30.Dezember (12. Juni (Mitte April) 2020

Einwärts sind FW-Arbeiten erforderlich. Es verbleiben nur zwei der drei Fahrspuren.

Acht Wochen Verlängerung dieses Baustellenversuchs sind in München Standard und waren daher nicht ungewöhnlich.

Ungewöhnlich ist aber schon, dass „nur“ auf der für die LH mit spärlichen Informationen versehenen „Bayern-Verkehrsinfo-Seite“ (da fehlen haufenweise Baustellen in der Stadt) ein geradezu abenteuerlich anmutendes Enddatum mit dem 30. Dezember genannt wird.

Da staunt der Fachmann, der Laie wundert sich und dem Baustellenberichter verschlägt es die Sprache. Was wird da vertuscht? Steckt hinter dem Corona-Verschwörungstheorie-Nonsens doch ein Bröckchen Wahrheit? Fragen über Fragen...

Dachauer-/Mars-/Elisenstraße (Luisen- - Lämmer- und Arnulf- - Karlstraße)

15. Juni – ? (7. September (Ende Juli) 2020

Zum gefühlt hundertsten Mal in wenigen Jahren wird hier alles ausgepackt, was im Baustellenunwesen Münchens verkehrsbehindernd wirksam wird. Zwischen L.- u. L-Str. werden FK´en und FW´en verlegt und zwischen D.- und K.-Str. werden Trambahnschienen erneuert. Zu diesem Zweck ist in der M.-Str. einwärts vor der Kreuzung mit der D.-Str. nur noch eine Spur frei. Auswärts von der E.-Str. her git es während der Sommerferien nun ebenfalls nurmehr eine Spur. Da die D.-Str. von der M.-/E.-Str abgehängt und Sackgasse von der K.-Str. her wird, ist eine Zufahrt von der Bahnhofseite her nicht möglich.

...und die Sommerferien nehmen wir als Verlängerungszeit auch noch dazu...und nicht nur die - momentan gibts noch keine Entwarnung, sprich: Enddatum.

Fertig ist - kurz vor dem Ende September - nichts!

Sandstraße (Dachauer- – Kreittmayrstraße)

5. August – Anfang November 2020

Ein privates Gebäude wird saniert. Es wird in beiden Richtungen enger, aber im Unterschied zur letztmaligen Baustelle, die sich zu einem Jahrhundertbauwerk der üblen Art auswuchs (sozusagen die München-Version des Berliner Flughafens), soll diesmal die Durchfahrt der S.-Str. in beiden Richtungen möglich sein. Hoffen wir das Beste.

Paul-Heyse-Straße/Georg-Hirth-Platz (Landwehr- – Lessingstraße)

3. August – Dezember 2020

Im Zuge der Ausbauarbeiten des FK-Netzes wird nun hier gearbeitet. Pro Richtung bleibt eine Spur frei. Insofern ist „Corona“ ein Glücksfall – denn durch die ausfallende Wiesn darf zumindest gehofft werden, dass die Gesamtbauzeit nun etwas geringer werden könnte.

An der Hauptfeuerwache

5. August – 2. Oktober (Anfang September) 2020

Wegen der Verlegung von Stromleitunen gibt es eine Einbahnregelung vom Oberanger zum Roßmarkt/Blumenstraße. Das bedeutet unerfreulicherweise mal wieder, dass, kommend vom Viktualienmarkt, die direkte und bis zum Beginn der Bauarbeiten beste Verbindung nach „München-Süd“ wieder nicht nutzen kann. Übrigens auch die nun von der Lokalpolitik so gehätschelten Fahrradfahrer nicht.

Verlängerung: 5 Wochen bis Anfang Oktober...

Seidl-/Marsstraße (Kreuzungsbereich)

13. Januar – Ende September (? – im August war noch nichts fertig (Juni (Anfang April) 2020

Die Marsstraße wurde schon auf eine Spur kastriert. Zusätzlich wurden Fernwärme- und Fernkälteleitungen verlegt – aber: Natürlich dauert so etwas und war nicht in „einem Zug“ zu erledigen.

Klar, da hätte man ja sonst womöglich beweisen können, dass effizientes Arbeiten ohne übergroßes Schikanieren der Hauptträger und Hauptzahler dieser Maßnahme (und das sind nun mal in der deutlichen Mehrzahl AUTOFAHRER) möglich gewesen wäre. Kann nicht sein, darf nicht sein! Was passiert also: im genannten Bereich ist aus und in allen Richtungen nur je eine Fahrspur frei. Dazu kommen Abbiegeverbote.

Von der Seidlstraße aus Richtung Bahnhof nicht nach rechts in die Marsstraße. Aus der Marsstraße auswärts in Richtung Kronebau nicht nach rechts und aus der Gegenrichtung nicht nach links in die Seidlstraße zum Stiglmaierplatz.

Herr Böhle persönlich wird das kontrollieren. Wer das ist? Der Chef vom Kommunalreferat. Das ist der, der „selbstverständlich erwartete“, dass der Unsinn in der Brienner Straße von uns befolgt wurde. Haben wir getan! Aber Unsinn – und zwar der größte anzunehmende – war das Ganze. Es förderte nur die Anarchie im Straßenverkehr - ein gefährliches Unterfangen! Alles nur, weil man meint, einer kleinen laut plärrenden Gruppe motorloser Verkehrsteilnehmer "schön" tun zu müssen.

Und – wie sattsam bekannt, auch hier – die Terminangabe war ein Trump-ähnlicher Fake: Jetzt ist man bei Ende Juni. Was auch zu kurz gedacht war. Nun ist es Ende Juli. Und auch das war ein Fake. Eine Bankrotterklärung – wie in der Schönfeldstraße.

Arnulf-/Seidlstraße (Kreuzung, bzw. Abschnitt Seidl- bis Hopfenstraße)

20. August – Ende Oktober 2020

Eine FK und eine Starkstromleitung werden verlegt. In der A.-Str. verbleibt in Richtung HBF eine Fahrspur. Linksabbiegen in die Seidlstraße ist verboten. Es ist unschwer zu erraten, ob das wirklich befolgt werden wird – und da spricht der Autor nicht gleich von Taxifahrern. In der Gegenrichtung gibt es zwischen S.-Str. und H.-Str. eine Vollsperrung. Die Umleitung wird über die kastrierte Marsstraße laufen – alles andere wäre unlogisch.

Karl-/Seidlstraße (Dachauer Straße/Stiglmaierplatz)

24. August – Mitte bzw. Ende September 2020

Weiterhin werden wir durch FW-Arbeiten schikaniert (eine andere Ausdrucksweise ist nun wirklich nicht mehr richtig). Bis Ende September gibt es in der Seidlstraße in Richtung Nord zwischen Karlstraße und Stiglmaierplatz nur eine Geradeausspur. Die Karlstraße ist zwischen Dachauer und Seidlstraße Einbahn in westlicher Richtung – und das bis Ende dieses Jahres.

Tumblingerstraße (Zenetti- – Tumblingerstraße, Hausnummer 21)

3. September – Oktober 2020

Die Arbeiten der FK-Verlegungen von der Innenstadt nach Thalkirchen schreiten voran. Währenddessen kommt es zu schmaleren Fahrspuren in diesem Bereich.

Reifenstuelstraße (Dreimühlen- – Thalkirchner Straße)

31. August – Ende 2020

Nochmal FK-Verlegungen, die hier aus nicht recht nachvollziehbaren Gründen in diesem Abschnitt recht länglich ausfallen. Und das auch noch unter Vollsperrung. Na gut, wir werden das auch noch überstehen – Hauptsache niemand verlangt, man solle es verstehen…

Müllerstraße (Pestalozzi- – Blumenstraße in Fahrtrichtung Nord)

31. August – Ende September 2020

Wegen der Verlegung einer Trinkwasserleitung ist die M.-Str. in Richtung Nord im angegebenen Abschnitt gesperrt.

Blumenstraße (Sendlinger Tor – Papa-Schmid-Straße)

31. August – Ende 2021

Wie schon zwischen Cornelius- und Papa-Schmid-Straße werden neue Radwege angelegt. Weiterer Kommentar hinsichtlich der Konsequenzen für alle übrigen Verkehrsteilnehmer: Überflüssig. Dennoch wird dieses Autoblockiersystem mit aller Gewalt durchgezogen.

In einem ersten Bauabschnitt ist der Abschnitt Pestalozzi- bis Papa-Schmid-Straße an der Reihe. Es werden die Radwege hingeklotzt und auch noch Querungshilfen (das Wort kennt die Auto-Korrektur aus guten Gründen nicht!) dazukomponiert. Während der Bauarbeiten verbleibt nur eine Fahrspur pro Richtung. Wer ernstlich glaubt, es wären danach wieder zwei, ist ein Träumerle…

von-der-Tann-Straße, Altstadtringtunnel (Ludwig- – Prinzregentenstraße)

9. September – Mitte Oktober 2020 (Gesamtbauzeit bis Mitte 2024)

Nach der Ferienvollsperrung ist nun im Tunnel wieder eine Spur pro Richtung benutzbar. Es bleibt noch bis Ende dieses Jahres bei der Sperre der Ausfahrt zum FJS-Ring. Ebenfalls noch bis November ist die Einfahrt von-der-Tann-Straße zu. Die „fehlenden“ Verbindungen können über die „verkehrlich ertüchtigten Oberflächenfahrbahnen“ erreicht werden.

Maximiliansbrücke

14. September – 18. Oktober 2020

Die Fahrbahn der Brücke muss saniert werden. Ab dem 14. September bis 4. Oktober ist jeweils von 9 – 15 Uhr auswärts nur eine Spur frei. Jeweils nachts von 22 – 7 Uhr ist die Brücke auswärts gesperrt. Die Umleitung soll über die Prinzregentenbrücke laufen.

Ab dem 5. Oktober bis zum hoffentlich planmäßig eingehaltenen Ende ist die Gegenrichtung (Max-Planck- bis Widenmayerstraße) unter Vollsperrung dran. Die Ableitung soll schon an der Grillparze- und dann über die Prinzregentenstraße laufen. Bei den „genialen“ Ampelschaltungen in diesem Bereich der Stadt ist zu erwarten, dass die eh schon bestehenden Stauungen noch länger werden. Tja, so geht Verkehrspolitik heute – da ist in dem Fall nicht nur die Grün-Rote Stadtregierung schuld. Denn die muss umsetzen, was von höherem Ort angewiesen worden ist.

Übrigens: expo-real war auch noch... Was die ganzen UBER-Deppen da wohl alle gemacht haben?

Nord

Aktuelle Auswahl: Nördlicher Stadtbereich


Neu:

Lilienthalallee (Stauräume vor der Kreuzung Edmund-Rumpler-Straße)

noch bis Ende September

Wegen der Verlegung eines FW-Hausanschlusses gibt es in den genannten Bereichen nur eine Spur pro Richtung.

Rockefellerstraße (Kämpfer- – Bernaysstraße)

noch bis Mitte November 2020

Im Rahmen der hier stattfindenden FW-Verlegearbeiten regelt eine Baustellenampel den Verkehr.


Änderungen:

Lilienthalallee (Heidemannstraße – MOC )

14. September – Ende Dezember 2020

„In mehreren Phasen“ – das ist normalerweise immer was Negatives für den Autoverkehr! – findet ein Straßenumbau statt. Vermutet werden konnte nach den bisherigen Münchner Erfahrungen der Bau einer Radlautobahn für die Messebesucher.

Endlich mal erfreulich, dass wohl doch was Positives passiert: Wie mittlerweile erläuternd klargestellt wurde, ist ein Ausbau der Straße auf zwei Spuren vorgesehen. Hinzu kommt die barrierefreie Einrichtung der beiden Bushaltestellen „Edmund-Rumpler-“ und „Alois-Wolfmüller-Straße“.

Nachdem es zunächst während der Bauarbeiten pro Richtung eine schmale Spur gab, ist vom 1.Oktober an bis zum Ende dieses Jahres eine Einbahnregelung von der Edmund-Rumpler- zur Lindberghstraße (also nach Süden) erforderlich.

Ach, und noch was: die Bauzeit wird länger. Sie erstreckt sich nach den aktuellen Informationen nun bis „Herbst 2021! Schön, dass wir das schon erfahren dürfen…


Unverändert:

Schleißheimer Straße (Schätzweg – Detmoldstraße einwärts)

13. November 2019 – Ende Oktober 2020

Wegen des Neubaus eines Bürogebäudes sind nur zwei der drei Spuren frei.

Schwere-Reiter-Straße/Leonrodplatz

noch mindestens bis September 2020

Unverändert seit dem letzten Jahr werden hier allerlei Leitungen verlegt (FW, Gas, Starkstrom, was zu unangenehmen Stausituationen führte. Zurzeit ist das bekanntermaßen etwas anders, aber die Maßnahme nichtsdestotrotz störend.

Im einzelnen sind folgende Belästigungen für den Autoverkehr zu verzeichnen: Von der Emma-Ihrer-Straße zum Leonrodplatz und darüberhinaus in der Leonrodstraße bis zur Maximilian-Wetzger-Straße in Richtung Neuhausen ist nur eine Spur frei. Die Zufahrt zu und von der Dom-Pedro-Straße am Leonrodplatz ist gesperrt. Am L.-Pl. ist Linksabbiegen in die Dachauer einwärts nicht möglich.

In der Leonrodstraße ist in Fahrtrichtung Nord am L.-Pl. eine Geradeaus- und eine Linksabbiegespur vorhanden. Rechtsabbiegen in die Dachauer einwärts geht über die Nebenfahrbahn. Hier ist eine Einbahnregelung vorgesehen. In der Dachauer auswärts verbleiben zwei Geradeaus- und eine Rechtsabbiegespur. Einwärts eine Geradeaus- und je eine Abbiegespur. Wir haben fertig… – jedenfalls im Moment.

Dachauer Straße – Anita-Augspurg-Allee (auswärts)

6. März – Ende September (Mitte Juni 2020)

Hier wird das neue Strafjustizzentrum gebaut. Hierfür sind nun Tiefbauarbeiten erforderlich. Infolgedessen gibt es auswärts nur zwei Fahrspuren. Zusätzlich ist die Durchfahrt von der A.-A.-Str. zur D.-Str. nicht möglich. Wir sind bei einer ersten Verlängerung bis Ende September.

Georgenstraße (Leopold- – Friedrichstraße)

Dauer unbekannt

Wegen einer privaten Baumaßnahme ist der Abschnitt gesperrt.

Max-Joseph-Brücke-Brücke/Montgelasstraße

15. Juni – Mitte 2021

Die Stadtentwässerung baut ein Jahrhundertbauwerk: Unter der Isar hindurch wird ein neuer Betonkanal angelegt. Im Zuge dessen muss die unter Brücke entlangführende Rad- und Fußwegführung gesperrt und eine über die Straße führende ampelgeregelte Ausweichmöglichkeit geschaffen werden. Dies wird den Verkehr (auch den Trambahnverkehr…) an dieser Stelle erheblich behindern. Klingt komisch, ist aber so.

Schwere-Reiter-/Elisabethstraße (Fahrtrichtung Ost)

9. März – Ende November (Juni) 2020

Eine Trinkwasserleitung wird erneuert. An der S.-R.-Str. ist die Zufahrt zu und von der Infanteriestraße bis Anfang September nicht möglich. Die E.-Str. ist zwischen Kathi-Kobus-Straße und Theo-Prosel-Weg nur einwärts befahrbar.

Außerdem dauert die Baustelle jetzt unwesentlich länger. Statt „Ende Juni“ heißt es nun „Ende November“. Das ist ja kaum ein Unterschied…

Heidemannstraße (Freisinger Landstraße – Schlößlanger)

19. August 2020 – Mitte 2022

In mehreren Bauabschnitten werden Fahrbahnen, Entwässerungsanlagen, Geh- und Radwege erneuert. In den einzelnen Bauabschnitten gibt es pro Richtung je eine Fahrspur. Begonnen wird zwischen Freisinger Land- und Lützelsteiner Straße. An den jeweiligen Kreuzungen sollen jeweils Abbiegespuren vorhanden sein.

Ludwig-/Theresienstr. & Amalienstraße

27. Januar – bis Ende Oktober (Mitte August (Juli) Ende Juni (Mai (2. März) 2020

Eine der unvermeidlichen FK´en wird verlegt und das dauert wieder einmal endlos lang, wie man an den verschiedenen Endezeitangaben ablesen kann. Gut, dass wir uns darüber nicht mehr wundern sondern es nur noch resigniert zur Kenntnis nehmen.

Aktuell sieht es so aus, dass wenigstens in der Ludwigstraße wieder alle Fahrbeziehungen möglich sein sollen – hoffentlich ist damit gemeint: Alle Spuren sind wieder frei befahrbar. Bleibt ansonsten noch die Einbahnregelung in der Th.-Str. von der L.-Str. zur T.-Str.

Kaiser-/Wilhelmstraße (Kreuzung)

7. September – Ende Oktober 2020

Die Kreuzung wird in „mehreren“ Bauphasen umgebaut und ist währenddessen gesperrt. Was bei sowas rauskommt, kennen wir zur Genüge. Vor allem an einer eh schon „platzmäßig“ kleinen Fläche wie hier. Da werden dann wieder irgendwelche aufwendigen Gehwegnasen und Vergleichbares konstruiert und das an einer Stelle, an der man mit leistungsfähigen Fahrbahnmarkierungen auch hinkäme. Wie schön, dass München immer noch reich genug ist (???), um für sowas und an einem solchen Ort eine sechsstellige Summe rauszuhauen, wo es mit einer maximal hohen vierstelligen Summe sein Bewenden haben könnte.

Kämpfer-/Dientzenhoferstraße (Rockefeller- – Dientzenhoferstraße)

3. August – Ende September 2020

Schrittweise erreicht der Ausbau des FW-Netzes nun auch die innenstadtfernen Stadtteile. Während der hier stattfindenden Verlegearbeiten ist die Durchfahrt von der Dientzenhofer- zur Kämpferstraße nicht möglich.

Ost

Aktuelle Auswahl: Östlicher Stadtbereich


Neu:

Ottobrunner Straße (Bushaltestelle „Diakon-Kerolt-Weg“)

15. September – Ende November 2020

Barrierefreier Umbau des Bushalts. In der O.-Str. zwischen D.-K.-Weg und Innsbrucker Ring während der Umbauzeit schmalere Spuren pro Richtung.

Wasserburger Landstraße (Kameruner Straße – Stadtgrenze)

22. September – Anfang November 2020

Wegen Arbeiten an einer Gasleitung gibt es pro Richtung nur eine Fahrspur.

Rosenheimer Straße (beide Richtungen vor der Kreuzung mit St.-Martin- und Anzinger Straße)

21. September – Ende Oktober 2020

Eine FW wird verlegt. So weit, so schlecht. Auswärts: Vor der Kreuzung mit der St.-Martin-Straße verbleiben eine Geradeausspur und die Abbiegespuren. Einwärts: Gegenüber, also vor der Anzinger Straße verbleiben eine Geradeaus- und die Linksabbiegespur.

Effner-/Odinstraße (Kreuzung)

29. September – 16. Oktober 2020

Die Kreuzung ist sanierungsbedürftig. In der E.-Str. bleibt pro Richtung eine Spur frei. Die Zufahrten zur O.-Str. sind gesperrt.


Änderungen:

St.-Martin-Straße (Rosenheimer Straße – Balanstraße)

noch bis Anfang Oktober (Ende August) 2020

Neben der Baustelle für die wunderbare neue FW läuft pro Richtung eine verschmälerte Fahrspur. Die Zufahrt zur St.-Cajetan-Straße ist gesperrt. Und es dauert alles (natürlich) viel länger, als es gedacht war…nun sind wir bei Anfang Oktober.


Unverändert:

Hanns-Seidel-Platz/Thomas-Dehler-Straße (Kreuzung)

bis Ende 2022

Wegen des Neubaus des hier befindlichen U-Bahn-Eingangs ist in Fahrtrichtung Nord nur eine Spur frei.

Ludwigsbrücke (mit Kreuzung Erhardt- – Steinsdorfstraße)

31. März – Dezember 2020

Offiziell heißt das, was hier stattfindet, Instandsetzung der Brücke. In Wahrheit ist es die wohl dümmste Baustelle seit der Stadtgründung Münchens. Der erste Vorläufer ebendieser Brücke war ja bekanntermaßen einer der Gründe, warum München eine gewisse Bedeutung erlangt hat – begründet durch Mobilität. Weswegen ja die heutige Brücke auch eine gewisse Breite hat, die aus guten Gründen dem Autoverkehr den Vorzug vor anderen Verkehrsteilnehmern bietet.

Das wird sich nun ändern. Nicht nur während der Bauarbeiten sondern auch hinterher bleibt nur eine Spur frei. Da nutzt Freundlichkeit zur „Politik“ gar nichts. Was hier passieren soll, ist falsch – ohne Wenn und Aber!

Ohlmüllerstraße (einwärts vor der Falkenstraße/Mariahilfplatz)

20. April 2020 – Mitte April 2021

Ein Jahrhundertbauwerk – nämlich eine neue Schulturnhalle – wird gebaut. Wer sich jetzt schon wieder gleich über die indirekte Meckerei wundert oder gar aufregt: NEIN (!), es ist völlig unverständlich, dass ein solcher Neubau soviel Zeit benötigt und das hierfür über ein Jahr das Baufeld wieder mal auf die Straße verlegt wird. Die Konsequenz ist nämlich, dass nur eine Spur einwärts frei bleibt und das Linksabbiegen in die Falkenstraße zum Kolumbusplatz nicht möglich sein wird.

Auch in diesen Zeiten und bei etwas weniger Verkehr bedeutet das nämlich, dass zeitraubende Umwege gefahren werden müssen – zu lang, da beißt die Maus keinen Faden ab.

Max-Joseph-Brücke-Brücke/Montgelasstraße

15. Juni – Mitte 2021

Die Stadtentwässerung baut ein Jahrhundertbauwerk: Unter der Isar hindurch wird ein neuer Betonkanal angelegt. Im Zuge dessen muss die unter Brücke entlangführende Rad- und Fußwegführung gesperrt und eine über die Straße führende ampelgeregelte Ausweichmöglichkeit geschaffen werden. Dies wird den Verkehr (auch den Trambahnverkehr…) an dieser Stelle erheblich behindern. Klingt komisch, ist aber so.

Rosenheimer-/Orleansstraße

26. Juni – Mitte September 2020

Wegen einer privaten Hochbaumaßnahme an dieser Kreuzung entfällt in der R.-Str. in beiden Richtungen je eine Geradeausspur.

St.-Martin-Straße (Bahnunterführung)

noch bis Mitte Oktober

Der S-Bahnhof wird barrierefrei umgebaut. Die St.-M.-Str. ist halbseitig gesperrt. Eine Baustellenampel verwaltet den Mangel an Straßenraum.

Englschalkinger/Freischützstraße

bis Anfang Oktober 2020

Im Kreuzungsbereich wird eine FW verlegt. Es gibt grundsätzlich reduzierte Fahrbahnen und eingeschränkte Abbiegemöglichkeiten.

Weltenburger Straße (Riedenburger- – Denninger Straße)

17. August – Anfang Dezember 2020

Die unvermeidlichen FW´en erreichen den Osten der Stadt. Die zwangsweise Verkehrsberuhigung äußert sich durch eine Einbahnregelung in der W.-Str. in Richtung Nord. Gut, wir haben Corona und die zarten Versuche, deren Folgen durch die expo-real ein bisserl zu lindern, müssen in München zwingend verhindert werden. Da könnte man ja „der Wirtschaft“ was Gutes tun. Man sollte vielleicht doch versuchen, den Messebesuchern – die nehmen die Zwangsbeglückung der Maskenbenutzung (so notwendig das in der U-Bahn ist) übel – das Hiersein ein bisschen angenehmer zu machen. Und vielleicht dem ein oder anderen nach finanzieller Luft Schnappenden das (Über-)Leben zu erleichtern.

Innsbrucker Ring/Anfang der A 8 und weitere Straßen in diesem Bereich

25. August – Ende Oktober 2020

Es wird eine Wasserleitung repariert. Im I.-Rg. zwischen Aribonen- und Rosenheimer Straße entfällt eine Geradeausspur in Richtung Süden. Vor der Auffahrt zur A 8 bleiben je zwei Linksabbiege- und Geradeausspuren. Im I.-Rg. zwischen Kirchseeoner und Aribonenstraße verbleiben zwei Geradeaus- und eine Linksabbiegespur. In der Ottobrunner Straße vor dem I.-Rg. verbleibt nur eine der beiden Rechtsabbiegespuren.

Rothuberweg/Lehrer-Götz-Weg/Truderinger Straße

31. August – Ende 2020 bzw. auch 2021

Die „Neuen Zentren Trudering“ sind das Stichwort für die hier stattfindenden Maßnahmen. Sie sollen zum Ziel haben, speziell den Ortskern Truderings aufzuwerten. Zu diesem Zweck finden allerlei Straßenbauarbeiten statt, die schon im letzten Jahr begonnen wurden und sich noch bis weit in das kommende Jahr 2021 hinziehen werden. Wenn man so lange dafür braucht… Konkret und zurzeit läuft Folgendes: Der Rothuberweg zwischen Kurzhuber- und Truderinger Straße und gleichzeitig der Lehrer-Götz-Weg sind für den Durchgangsverkehr gesperrt. Eine temporäre Querungshilfe mittels mobiler Fußgängerampel wird in der Truderinger Straße zwischen L.-G.-W. und R.-Weg aufgestellt.

Welfenstraße (Senftlstraße – Regerstraße)

13. Juli – Anfang November (Mitte September) 2020

Man kann das Wort FW schon nicht mehr hören. Es hängt einem zu den Ohren heraus!!! Eine Einbahnregelung in Richtung Westen begleitet diese SCH…-Baustelle. Beschwere sich keiner über die unfreundliche Wortwahl. Irgendwann ist es einfach zuviel des Schlechten! Aber: Es wird noch zahlreiche andere Stellen geben, an denen das Zeug verlegt wird…

Und ehrlich gesagt zum Kotzen ist es, wenn der ganze Quark mal wieder reichlich über sechs Wochen länger dauert, als ursprünglich geplant. Geplant?

Süd

Aktuelle Auswahl: Südlicher Stadtbereich


Neu:

Keine Nachrichten in dieser Ansicht.


Änderungen:

Keine Nachrichten in dieser Ansicht.


Unverändert:

Radlkoferstraße (Höhe Hans-Klein-Straße)

26. August 2019 – Ende unbekannt (Juni 2020)

Wieder mal eine private Baustelle, die auf der Straße stattfindet. In auswärtiger Richtung bleibt nur eine Spur frei. Zusätzlich ist die Fritz-Endres- in nördlicher Richtung und die H.-K.Str. in Richtung R.-Str. Einbahn.

Hanns-Seidel-Platz/Thomas-Dehler-Straße (Kreuzung)

bis Ende 2022

Wegen des Neubaus des hier befindlichen U-Bahn-Eingangs ist in Fahrtrichtung Nord nur eine Spur frei.

Lindwurmstraße (Ziemssenstraße – Goetheplatz)

Dauer unbekannt

Aufgrund einer privaten Hochbaumaßnahme ist bereits seit reichlich langer Zeit und ohne sichtbares Ende die Fahrbahn verschwenkt. Es sind zwar pro Richtung beide Spuren frei, jedoch ist aus Sicherheitsgründen Tempo 30 angeordnet. In Anbetracht der seit neuestem geltenden verschärften Spielregeln sollte man hier nicht mehr zu großzügig mit der Auslegung der auf dem Tacho angezeigten Geschwindigkeit sein.

Kapuzinerstraße (Lindwurm- – Tumblingerstraße )

16. Juni – Ende September 2020

Genau wie die nördlich fortsetzende Herzog-Heinrich-Straße ist dieser Abschnitt erst vor kurzer Zeit aufwendig saniert und repariert worden. Genau wie dort muss nun hier unter Aufbietung aller aufreißenden Kräfte eine neue FK verlegt werden. Das hat man weder dort noch hier (noch in der ebenfalls betroffenen und genau so behandelten Gegend „rumdumadum“ seinerzeit noch nicht gewusst? Wirkt nicht glaubhaft. Aber so ist München nun mal. Was kostet die Welt? Spielt keine Rolle. Raus mit der Kohle – egal um welchen Preis – egal, wie schlimm dabei der Verkehr behindert wird.

Während der Bauarbeiten gibt es eine Einbahnregelung in Richtung Au/Giesing. Die Umleitung läuft über die eh schon stark belastete Häberl- und die Goethestraße. Wäre nicht wirklich verwunderlich, wenn dort noch einer dieser grandiosen Pop-Up-Radwege entstünde… In dieser verrückten Stadt ist nichts unmöglich.

St.-Martin-Straße (Bahnunterführung)

noch bis Mitte Oktober 2020

Der S-Bahnhof wird barrierefrei umgebaut. Die St.-M.-Str. ist in den angegebenen Zeiten jeweils halbseitig gesperrt.

Innsbrucker Ring/Anfang der A 8 und weitere Straßen in diesem Bereich

25. August – Ende Oktober 2020

Es wird eine Wasserleitung repariert. Im I.-Rg. zwischen Aribonen- und Rosenheimer Straße entfällt eine Geradeausspur in Richtung Süden. Vor der Auffahrt zur A 8 bleiben je zwei Linksabbiege- und Geradeausspuren. Im I.-Rg. zwischen Kirchseeoner und Aribonenstraße verbleiben zwei Geradeaus- und eine Linksabbiegespur. In der Ottobrunner Straße vor dem I.-Rg. verbleibt nur eine der beiden Rechtsabbiegespuren.

Sollner Straße (Wolfratshauser – Hofbrunnstraße)

13. Juli – 30. September (ca. 8. September) 2020

Noch so eine Baustelle, bei der man sich wundert, dass der Straßenumbau so lange dauert. Das Schreckensszenario müssen wir uns wenigstens nicht anschauen – der Abschnitt ist voll gesperrt. Wir dürfen die Konsequenzen hinterher erleiden – was unangenehm genug sein wird. Zusätzlich ist noch die Diefenbachstraße zwischen Sollner und Hofbrunnstraße in Richtung Westen einbahngeregelt. Die „vsl.“-Angabe war diesmal richtig gewählt. Es soll nun am 30. September alles vorbei sein.

Heigelstraße (Säbener- – Maukestraße)

4. – vsl. 25. September 2020

Wegen einer Fahrbahnsanierung kommt zu Vollsperrungen. Betroffen ist der Abschnitt Säbener- zur Maukestraße und zusätzlich Säbener- zur Heigelstraße.

Aidenbach-/Sentilostraße (Bushalt „Marienstern“)

8. September – Mitte Oktober 2020

Die Haltestelle wird barrierefrei umgebaut. In auswärtiger Richtung bleibt in der A.-Str. nur eine Spur frei. Die Sentilostraße ist ab der A.-Str. zur Fürstenackerstraße einbahngeregelt.

Wackersberger-/Implerstraße

7. September – Ende Oktober 2020

Wegen der Verlegung eines FW-Hausanschlusses ist die W.-Str. zwischen Impler- und Esswurmstraße voll gesperrt.

West

Aktuelle Auswahl: Westlicher Stadtbereich


Neu:

Josef-Retzer-Straße (Gräfstraße – Weinbergerstraße)

15. September – Ende September 2020

Eine Straßensanierung steht an. Es gibt eine Einbahnregelung zur Weinbergerstraße. Die Zufahrten zur Maierhof- und zur Georg-Jais-Straße sind an einigen Tagen gesperrt. Nur so ein Vorschlag zur Güte: Wie wäre es denn, wenn man erstmal die in Pasing bestehenden und eh schön überfälligen Baustellen abarbeiten würde…

Weinbergerstraße (Josef-Retzer- – Benedikterstraße)

30. September – Ende November 2020

Die Bushaltestellen „Benedikterstraße“ werden barrierefrei umgebaut. Währenddessen regelt eine Baustellenampel den Verkehr.


Änderungen:

Verdistraße (einwärts vor der Grandlstraße)

29. Juni – 25. (Anfang) September 2020

Bei der Hausnummer 127 findet eine Sanierung statt. Das Baufeld verlagert sich bis hinauf auf die Verdistraße. Einwärts gibt es nur eine Spur. Die Arbeiten verlängern sich bis zum 25. September.


Unverändert:

Nymphenburger Straße (Maillinger Straße – Loristraße)

Ende offen (noch bis Mitte Dezember 2019)

Erst waren es (Ausbildungsbaustelle!) Verlegearbeiten an einer FW, derentwegen in der N.-Str. in beiden Richtungen die Fahrbahn verschmälert wurden.

Nun ist es eine private Baustelle, bei der das „Baufeld“ auf die Straße verlegt ist. Die Ansammlung von Wohncontainern lässt Schlimmes befürchten – womöglich ist das schon das, was als Ergebnis rauskommen soll.

Tübinger Straße (Dillwächterstraße – Westendstraße)

14. Juli – Mitte September 2020

Wegen des Anschlusses eines neuen Wohngebäudes an das FW-Netz gibt es in beiden Richtungen verengte und verschwenkte Fahrspuren. Das Enddatum "14. September" war ein Fake...

Theodor-Fischer-Straße (Lossen- – Stieglstraße)

1. April – Ende Dezember (Oktober (Ende Juni (20. Mai) 2020

Es werden eine Gas- und eine Wasserleitung erneuert. Die Straße ist im angegebenen Abschnitt gesperrt. Nachdem man auch noch eine offenbar völlig unbekannte sanierungsbedürftige Stromleitung entdeckt hat – Kolumbus lässt grüßen – gibt es eine gut fünfwöchige Verlängerung – vorerst. Aus „vorerst“ wird nun OKTOBER – wieder einmal die „Auf-den-Arm-Nehme“, die uns so oft auf den Geist geht!

Und das völlig zurecht, denn nun sind wir bei Ende Dezember. Erstaunlicherweise ist immer noch 2020 gemeint. Wollen wir das mal glauben…

Landsberger Straße (Laimer Kreisel – Willibaldstraße)

24. September 2018 – Frühjahr 2021 (2020)

Ein neuer Abwasserkanal muss gebaut werden. Dies erfolgt in unterirdischer Vortriebsweise. An der Kreuzung Willibald-/La.-Str. befindet sich der Startschacht. Von hier aus geht es in Richtung Laimer Kreisel sowie Am Knie. An beiden Endpunkten werden 2019 ebenfalls Zugangsschächte gebaut. An diesen drei Punkten sind jeweils die Fahrbahnen verschwenkt, wobei alle Fahrspuren aufrecht erhalten bleiben. Die Verkehrsbehinderungen müssten sich demnach in Grenzen halten.

Die Wahrheit ist leider eine ganz Andere. Nunmehr werden bis Oktober d.J. Schachtbauten mitten in der Fahrbahn der Landsberger Straße eingebaut – eine Straße, die erst vor wenigen Jahren unter großem Aufwand komplett neu hergerichtet wurde. Zwischen der Willibald-- und der Kremser Straße gibt es auswärts eine Fahrspur (normal sind es drei und die werden auch gebraucht!!!), einwärts sollen es noch zwei sein. Und die sonst verschenkten Spuren bleiben uns erhalten.

Wenn man bedenkt, dass das Ganze in den früheren Ankündigungen als eine quasi minimalinvasive Baustelle beschrieben wurde. Alles passiert unterirdisch; man braucht „lediglich“ am Beginn und am Ende der Baustelle einen Start- und einen Zielschacht Und von wegen Ende in 2020. Wir sind mittlerweile beim "Frühjahr 2021"...

Blumenauer/Perlschneidertraße

27. Juli – ? (7.) September

Eine Gasleitung muss repariert werden. In der Gegend der Kreuzung verwaltet eine Baustellenampel den Mangel an Fahrbahn. Man muss kein Phantast sein – auch diese Baustelle ist nicht fertig. Und Weiteres weiß man nicht.

Planegger/Bodenseestraße (Institutstraße – Manzingerweg)

27. Juli – ? (Anfang) September 2020

Straßenbauarbeiten stehen an, wobei in erster Linie Geh- und Radwege „hergestellt“ werden müssen – und zwar „endgültig“. Von Süden in Richtung Westen gibt es eine Einbahnregelung. Die Gegenrichtung nimmt die Route über den Steinerweg und die Institutstraße.

Also „Anfang“ September war Quatsch – siehe „Welfenstraße“. Weiteres ist nicht bekannt, außer dass die Baustelle noch läuft.

Zschokkestraße (Höhe Hans-Thonauer-Straße)

28. Juli – ? (14. September (Ende August) 2020

Die Bushaltestellen „Hans-Thonauer-Straße“ werden in mehreren Bauphasen barrierefrei umgebaut. Bis zum 11. September gibt es in der Z.-Str. nur Fahrspur pro Richtung. Die Zufahrt zur Lautensackstraße ist gesperrt. Die H.-Th.-Str. wird bis zum Ende der Baustelle Einbahnstraße vom Kiem-Pauli-Weg zur Z.-Str. Hierfür ist der Grund, dass – große Überraschung – eine FW verlegt wird. Wie man hört, ist der 14. September nicht das Enddatum...

Sandstraße (Dachauer- – Kreittmayrstraße)

5. August – Anfang November 2020

Ein privates Gebäude wird saniert. Es wird in beiden Richtungen enger, aber im Unterschied zur letztmaligen Baustelle, die sich zu einem Jahrhundertbauwerk der üblen Art auswuchs (sozusagen die München-Version des Berliner Flughafens), soll diesmal die Durchfahrt der S.-Str. in beiden Richtungen möglich sein. Hoffen wir das Beste.

Romanplatz

Ende bislang: Pfingstferien, nun noch bis „Herbst 2020“

Ja, da schau her! Das „bisschen Baustelle“, was uns über weite Teile des letzten Jahres genervt hat und zu zeitraubenden Umwegen führte, war doch noch nicht alles. Heuer werden vor allem im Rondellbereich Arbeiten an Geh- und Radwegen und an den Fahrbahnen durchgeführt. Auf Deutsch: Es wird nochmal eng und stauträchtig.

Während der Sommerferien, d.h. ab dem 17. August bis zum 4. September ist wieder mal das Rondell zu. Die Umleitung läuft ab der Döllinger- zur Notburgastraße. Am R.-Platz ist im Baustellenbereich nur eine Spur pro Richtung frei. Damit es dann trotz Ferienzeit unangenehm wird, ist ab dem schon erwähnten 17. August ebenfalls bis zum 4. September zusätzlich in der Notburgastraße auch nur je eine Spur pro Richtung frei. Lieber Gott, lass den Herbst bitte ab September anfangen.

Lochhausener Straße (Gotebold- – Mühlangerstraße)

31. August – 16. Oktober 2020

Wegen der Verlegung einer Erdgasleitung gibt es eine Einbahnregelung in östlicher Richtung.

Schrobenhausener Straße (Ilse-Weber-Straße – Pfarrer-Endres-Weg)

2. September – Ende Oktober 2020

Die Verlegung einer FW macht eine Vollsperrung nötig.

Albrechtstraße (Alfons- – Lazarettstraße)

31. August 2020 – 2022

Das Rupprechtgymnasium ist ein Sanierungsfall. Das Baufeld erstreckt sich bis auf die Albrechtstraße. Diese ist im angegebenen Abschnitt Einbahnstraße in einwärtiger (östlicher) Richtung.

Renatastraße (Schluder- – Menradstraße)

noch bis März 2021

Infolge einer privaten Hochbaumaßnahme ist eine Einbahnregelung in Richtung Arnulfstraße erforderlich.

Schwere-Reiter-Straße/Leonrodplatz

noch mindestens bis Mitte November (September) 2020

Unverändert seit dem letzten Jahr werden hier allerlei Leitungen verlegt (FW, Gas, Starkstrom), was zu unangenehmen Stausituationen führte. Im einzelnen sind folgende Belästigungen für den Autoverkehr zu verzeichnen: Von der Emma-Ihrer-Straße zum Leonrodplatz und darüberhinaus in der Leonrodstraße bis zur Maximilian-Wetzger-Straße in Richtung Neuhausen ist nur eine Spur frei. Die Zufahrt zu und von der Dom-Pedro-Straße am Leonrodplatz ist gesperrt. Am L.-Pl. ist Linksabbiegen in die Dachauer einwärts nicht möglich. In der Leonrodstraße ist in Fahrtrichtung Nord am L.-Pl. eine Geradeaus- und eine Linksabbiegespur vorhanden. Hier ist eine Einbahnregelung vorgesehen.

Nun kommt es erstens zu einer Verlängerung um gute zwei Monate. Zweitens ist jetzt in der S.-R.-Str. vom Leonrodplatz bis zur Heßstraße in Richtung Osten nur eine Spur frei. Wir haben fertig… – jedenfalls im Moment.

Fürstenrieder Straße (Helmpert- – Agnes-Bernauer-Straße Richtung Süd)

3. September – Mitte November 2020

Wegen einer privaten Hochbaumaßnahme ist eine Spur gesperrt.

Agnes-Bernauer-Straße (Höhe Fröbelplatz)

7. September – Ende September 2020

Eine Trinkwasserleitung wird verlegt. In beiden Richtungen verbleibt in diesem Bereich eine Spur pro Richtung. Zusätzlich kann nicht in den Fröbelpatz abgebogen werden.

Was man von dieser Baustelle halten soll, ist nicht ganz klar. Eingerichtet wurde sie bereits eine Woche vor dem angegebenen Startzeitpunkt. Passiert ist seitdem: Nichts! Gar nichts! Gut, das stimmt so nicht ganz: am Freitag, den 11. September wurde die Zufahrt zum Fröbelplatz durch weitere Absperrgitter endgültig unmöglich gemacht, ansonsten geschah – wir ahnen es: Nichts!

Wir sind mal guter Hoffnung, dass sich das nun doch geändert hat...

Außen

Aktuelle Auswahl: Außerhalb Münchens


Neu:

StSt 2562 südlich von Ohlstadt

ab Ende September – Ende Oktober 2020

Ein neuer Geh- und Radweg sollhergestellt werden. Grundsätzlich ist geplant, dies mittels halbseitiger Sperre plus Baustellenampel zu regeln. Es ist aber auch für zwei Wochen mit einer Vollsperrung ab dem Gewerbegebiet O.-Süd bis zur Einmündung in die B 2 zu rechnen. Im Zuge der Maßnahme sollen auch die bislang nur provisorischen Verkehrsinseln „endgültig“ hergestellt werden.

StSt 2349 Oberpfaffenhofen, Münchner Straße

21. September – vsl. 26. September jeweils 20 – 6 Uhr

Im Bereich des DLR-Geländes wird die Fahrbahn der M.-Str. saniert. Das findet nachts mit einer je halbseitigen Sperre unter Zuhilfenahme einer Baustellenampel – Achtung, bei erheblichem Wetterwechsel kann sich eine Verlängerung ergeben

Österreich (speziell Länder Salzburg und Oberösterreich)

Dauer unbestimmt

In beiden Bundesländern gibt es noch zahlreiche Baustellen unterschiedlicher Intensität und Dauer. Eine Einzelaufzählung würde zu umfangreich sein. Bei Fahrten in diese Richtung sollten, wenn möglich, entsprechende Informationen bezüglich Sperrungen und möglicher Umleitungen eingeholt werden.

StSt 2349 Oberpfaffenhofen, Münchner Straße

21. September – vsl. 26. September jeweils 20 – 6 Uhr

Im Bereich des DLR-Geländes wird die Fahrbahn der M.-Str. saniert. Das findet nachts mit einer je halbseitigen Sperre unter Zuhilfenahme einer Baustellenampel statt. – Achtung, bei erheblichem Wetterwechsel kann sich eine Verlängerung ergeben.

StSt 2562 südlich von Ohlstadt

28. September – Ende Oktober 2020

Ein neuer Geh- und Radweg soll hergestellt werden. Grundsätzlich ist geplant, dies mittels halbseitiger Sperre plus Baustellenampel zu regeln. Es wird aber auch für zwei Wochen mit einer Vollsperrung ab dem Gewerbegebiet O.-Süd bis zur Einmündung in die B 2 zu rechnen sein (ab dem 12. Oktober). Im Zuge der Maßnahme sollen auch die bislang nur provisorischen Verkehrsinseln „endgültig“ hergestellt werden.

Tirol B 180 Spiss – Nauders (Unterengadin – Reschenpass)

noch bis zum 2. Oktober 2020

Diese Straße wird jeweils von Montag – Freitag tagsüber an mehreren Stellen repariert und ist dann gesperrt. Die Umleitung verläuft über das „Schweizer Eck“. Achtung: Nichts „Unerlaubtes“ (vor allem nichts, was über die Zollfreimengen hinausgeht und dann angegeben werden muss) mitführen. Die Schweizer Zöllner schauen schon mal genauer hin, denn man könnte zwischendrin ins Zollfreigebiet Samnaun fahren…

Tirol, Landesstraße 76 Landeck – Unterengadin

noch bis zum 27. November 2020

Die L 76 wird saniert und ist voll gesperrt. Währenddessen darf der Landecker Tunnel – die zurzeit einzige Verbindungsstraße von Landeck zur Schweiz bzw. zum Reschenpass vignettenfrei benutzt werden.


Änderungen:

Keine Nachrichten in dieser Ansicht.


Unverändert:

Grenzübergänge Österreich – Bayern

Dauer unbekannt

Aufgrund der Flüchtlingssituation sind an allen großen Übergängen wieder stichprobenartige Kontrollen eingeführt worden. Sie sorgen für Verzögerungen. Wie lange dies so bleiben wird, ist nicht absehbar und es sollte einkalkuliert werden, dass ggfs. auch kleinere Übergänge betroffen sein könnten.

Tirol Grenzübergang A 12 (Inntalautobahn)

vor allem an Wochenenden und bei Feiertagen

Die Landesregierung von Tirol ordnet ggw. immer wieder relativ kurzfristig die Blockabfertigung des LKW-Verkehrs über die Inntalautobahn (A 12) an. Dies führt dann im bayerischen Abschnitt dieser Autobahn (A 93 ab Rosenheim) stets zu umfangreichen Staus.

Man kann über die Tiroler Landesregierung denken, was man will: die mittlerweile jahrzehntelange Laviererei des Freistaats Bayern hinsichtlich der Umlenkung des LKW-Verkehrs auf die Schiene stößt an ihre Grenzen und rächt sich (Stichwort Brenner-Basis-Tunnel mit dem dafür nötigen Zulauftunnel auf bayerischer Seite – bloß nichts machen, um keinem Wähler wehzutun, dafür aber mehr und mehr Lärm und Dreck hinnehmen. Interessante Logik…).

B 23 Echelsbacher Brücke

noch bis mindestens irgendwann in 2020 (statt: Ende 2019)

Die Renovierung der Brücke läuft ziemlich planmäßig. Die Behelfsbrücke nebenan tut ihren Dienst und nimmt den Verkehr auf.

Flughafen, Zentralallee (Verlängerung der A 92)

Dauer unbestimmt

Der Flughafen erweitert sich durch zahlreiche Neubauten rechts und links der Zentralallee. Hierbei werden auch neue Zu-/Abfahrten und Brücken gebaut. Während der gesamten mehrjährigen Bauzeit ist zwischen Flughafendreieck und den Abfahrten zu den Terminals mit Geschwindigkeitsbeschränkungen und verschmälerten Fahrspuren zu rechnen.

Flughafen (Straßen östlich des Terminal 2)

Dauer unbestimmt

Die Entwicklung des Flughafens läuft – wie seit seiner Eröffnung – immer noch dynamisch. Infolgedessen müssen die seinerzeit gebauten Verkehrswege dringend erweitert werden, um dem gestiegenen und weiter wachsenden Verkehrsaufkommen einigermaßen Herr zu werden.

Daher kommt es auf der Ostseite des Flughafens zu umfangreichen Straßenverlegungen und -erweiterungen. Mal abwarten, wann es dann letztlich zur dritten Startbahn kommt. Alles andere wäre unlogisch – und bei allem notwendigen Umweltschutz – unehrlich.

Es sei, auch wenn es dem Zeitgeist nicht entspricht, daran erinnert: dieser Flughafen wurde von Anfang an mit 4 !!! (in Worten für jeden grünen Oberlegastheniker: V I E R !!! Start-/Landebahnen geplant. Und man wusste, warum.

B 23 Ortsumfahrung Garmisch (Kramertunnel)

26. August 2019 - ?

Aufgrund des Brückenneubaus über die Loisach im Zuge der Ortsumgehung Garmisch/Kramertunnel wird es auf unbestimmte Zeit zu erheblichen Behinderungen kommen. Nach dem Abschluss der vorbereitenden Maßnahmen begannen ab Anfang 2020 die Tunnelvortriebsarbeiten.

A 9 Dreieck Holledau – Langenbruck

2. Dezember 2019 – Ende 2021

Auf einer Strecke von neun Kilometern ist die Fortsetzung der zwischen München und Holledau abgeschlossenen Sanierungsarbeiten im Gange. Im Zuge dessen sind zwölf Brücken, die sämtlich noch aus den dreißiger Jahren stammen, zu sanieren.

Während der Bauzeit stehen insgesamt fünf Fahrspuren zur Verfügung. Es werden wechselweise zwei bzw. drei Spuren pro Richtung vorhanden sein. Je nach Verkehrslage werden diese getauscht. Laut der Mitteillung der Autobahndirektion sind in den frühen Tagesstunden zwei Spuren Richtung München und drei Richtung Nürnberg frei. Am Nachmittag und Abend wird getauscht. Dies entspricht laut der erwähnten Mitteillung den regulären Verkehrsströmen.

Nachdem die Rushhour in der Früh in Richtung München läuft und nachmittags retour, verwundert diese Regelung doch erheblich. Wir nehmen das mal „zur Kenntnis“. Immerhin hält man sich das Hintertürchen der „fallweisen Anpassung“ offen.

Eine sinnvolle Regelung ist, dass im Falle von Unfällen im Baustellenbereich durch variable Verkehrszeichen das Einfahren in diesen Bereich verhindert wird. Somit soll es Rettungskräften erleichtert werden, den Unfallort zu erreichen und Hilfemaßnahmen schneller einleiten zu können.

StSt 2070 Stegen (Amperbrücke)

noch bis vsl. 30. November 2020

Die Brücke wird erneuert. Die StSt 2070 ist währenddessen dort gesperrt. Der Autoverkehr wird über die nördlich vorbeiführende Lindauer Autobahn (A 96) umgeleitet.

Tirol, Raum Innsbruck, Raum Kufstein

Dauer unbestimmt (i.d.R. an Wochenenden)

Es werden entlang der Inntal- und der Brennerautobahn diverse Umgehungsstraßen für den Durchgangsverkehr gesperrt.

StSt 2368/StSt 2073 Dietramszell (Ortsdurchfahrt)

ab 16. März bis ?

Der zweite Abschnitt südlich des Klosters bis zum Abzweig zur KSt nach Bairawies steht zur Sanierung/Verschönerung an und ist voll gesperrt. Die Umleitungsstrecke läuft über Endlhausen, Egling, Ascholding, Bad Tölzund Holzkirchen – auf Deutsch: Sehr weitläufig. Die Verbindung Holzkirchen – Schönegg ist direkt möglich.

Tirol A 12 (Inntalautobahn, Anschluss Vomp)

noch bis zum 31.10.2020

Wegen Brückenbauarbeiten kommt es zu Behinderungen aufgrund verschwenkter Fahrbahnen.

B 15 Dorfen (Brücke über die Isen)

Mitte April – Ende November 2020

Die Brücke muss abgebrochen und neu gebaut werden. Im Rahmen der unter einer Vollsperrung stattfindenden Arbeiten werden weitere flankierende Reparaturen durchgeführt.

KSt ED 9 Oberding – Erding

4. Mai – Mitte November 2020

Diese südöstlich des Flughafens gelegene Verbindungsstraße von einem Dorf (Oberding) zum nächstgrößeren (Erding) wird fahrbahnerneuert und kurvenentschärft, also kaum 30 Jahre nach Eröffnung des Flughafens verkehrstauglich gemacht. Es sind mehrere Bauabschnitte nötig und eine Vollsperrung. Im Rahmen des Baufortschritts ergeben sich nunmehr geänderte Umleitungsstrecken.

StSt 2331 ED – Moosburg (Semptbrücke)

11. Mai – Ende Oktober 2020

Die Brücke über die Sempt ist marode, also Abriss und Neubau sind fällig. Alles unter Vollsperrung.

Kreisstraße EBE 8 Nettelkofen – StSt 2089 (nordwestlich von Grafing)

2. Juni – vsl. 20. November 2020

Dieser Abschnitt ist wegen Einbau eines Radweges voll gesperrt.

B 301 Freising – Au/Hallertau (OD Erlau)

2. Juni – 30. Oktober 2020

Im Zuge des Neubaus der Nord-Ost-Umfahrung von Freising wird die Ortsdurchfahrt Erlau voll gesperrt, um dort die nötigen Arbeiten in Ruhe ausführen zu können.

A 12 Kiefersfelden – Kufstein-Nord (Inntalautobahn, Verlängerung der A 93 vom Inntaldreieck)

bis 20. November 2020

Wegen einer Baustelle kommt es im angegebenen Abschnitt zu Behinderungen aufgrund von schmaleren Fahrbahnen.

KSt WM 29 Peißenberg – Paterzell

6. Juli – Ende Oktober 2020

Bereits in den vergangenen Jahren wurde an dieser Verbindung gearbeitet, um sie den heutigen Zeiten entsprechend verkehrstauglich zu machen. Das wird heuer im Bereich von Peißenberg fortgesetzt. Die Straße ist komplett gesperrt und die Umleitungen sind örtlich beschildert.

Stephanskirchen (LK Rosenheim), StSt 2359/KSt RO 5 („Am Ziegelberg“)

13. Juli – vsl. Anfang November 2020

Aus dieser Dreieckskreuzung wird aus Gründen der Verkehrssicherheit ein Kreisverkehr. Die Hauptumbauarbeiten sind – witterungsabhängig – für den August vorgesehen. Eine Umleitung wird nicht benötigt, der Verkehr wird durch die Baustelle geführt.

A 93 Dreieck Holledau – Regensburg (Wolnzach – Aiglsbach bei AS Mainburg)

Juli 2020 – vsl. Juni 2021

Die Autobahnbrücke über die StSt 2335 bei der Anschlusstelle Mainburg aus dem Jahr 1939 hat das Ende ihrer Lebensdauer erreicht. Sie wird schrittweise abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Im Zuge dessen wird der Verkehr auf der A 93 im Allgemeinen in beiden Richtungen einspurig durch die Baustelle geführt.

Dies wird insbesondere an Montagen in Richtung Holledau und an Freitagen in Richtung Regensburg erhebliche Staus mit sich bringen. Im Rahmen der Bauarbeiten wird auch die unter der Autobahn durchführende StSt 2335 Mainburg – Geisenfeld immer mal wieder gesperrt werden müssen.

Für den Fernverkehr bietet es sich an, weiträumig ab Kreuz Neufahrn von der A 9 auf die A 92 in Richtung Landshut bis AS Essenbach und von dort über die B 15neu (die ist autobahnähnlich ausgebaut) bis zum Dreieck Saalhaupt zu fahren – bzw. von Regensburg kommend, umgekehrt. Diese Streckenführung ist zwar etwas länger, aber in der Regel weniger stauträchtig.

A 96 M – LI zwischen Germering und Oberpfaffenhofen

März 2017 – November 2020

Die A 96 wird sechsspurig ausgebaut und das Ganze geht allmählich in den Endspurt. Die Galerien bei Germering und Gilching sind fertig. Der Verkehr wird nun umgelegt und durch diese Galerien geführt. Sinn der Übung: Die südliche, nach München führende Richtungsfahrbahn ist der Abschluss, der noch ausgebaut werden muss. Verbunden mit den weiteren Arbeiten soll dann im November alles geschafft sein.

KSt TÖL 7 (nördlich von Bad Tölz)

ab 20. Juli – Herbst 2020 (im nächsten Jahr geht’s weiter!)

Diese Kreisstraße – Verbindung von Bad Tölz nach Königsdorf – ist auf gut 3 Kilometer sanierungsbedürftig. In den anstehenden Sommerferien geschehen die Reparaturarbeiten unter Vollsperrung. Dann läuft die Umleitung über die B 471 und die B 11. Die Baustelle selbst wird sehr umfangreich und zieht sich letztlich bis ins nächste Jahr hinein.

Ortsdurchfahrt Tutzing

3. August – ca. Ende November

Es stehen umfangreiche Kanalbauarbeiten an. Infolgedessen ist in Tutzing die Bernrieder Straße (südl. Ortsende) komplett gesperrt. Eine Umleitung über Haunshofen ist ausgeschildert. Weiter nördlich ist die Hauptstraße betroffen. Sie wird Einbahnstraße nach Norden und die Ausweichstrecke in südlicher Richtung verläuft über innerörtliche Straßen. Dem Durchgangsverkehr wir dringend angeraten, Tutzing möglichst zu meiden.

StSt 2042 Mittenwald – Leutasch

3. August – ca. Anfang Oktober 2020

Eine Stützmauer aus dem Jahr 1935 bedarf dringend der Sanierung. Eine halbseitige Sperre mit Baustellenampel ist erforderlich.

StSt 2580 FTO Erding-Mitte – Erding-Süd (Brückenerneuerung)

3. August 2020 – Ende Juni 2021

Die Brücke der Gemeindeverbindungsstraße Stammham – Ziegelstatt muss erneuert und die Strecke daher voll gesperrt werden. In den Ferien ist vom 28. 8. (Freitag) – 31.8. (Montag) zusätzlich die FTO Von ED-Mitte – ED-Süd gesperrt. Der Verkehr wird örtlich umgeleitet. Es ist damit zu rechnen, dass beim Einhub der neuen Brücke nochmal eine Wochenendsperrung anfällt.

B 17 Kurzenried (südl. Peiting, Abfahrt von der B 472) – Staltannen/Steingaden (Neuschwanstein)

25. August – 16. Oktober 2020

Infolge einer umfangreichen Fahrbahnsanierung ist die gesamte Strecke gesperrt. Die offizielle Umleitung ist über die B 23 in Richtung Rottenbuch bis wahlweise zur StSt 2058 nach Staltannen oder über Echelsbach bis zur StSt 2059 und von dort über die Wies nach Steingaden vorgesehen. Von München nach Neuschwanstein fährt man demnach am besten entweder über Murnau (A 95) und Bad Kohlgrub oder auf der Lindauer Autobahn bis Buchloe und dann übe die B 12 in Richtung Marktoberdorf.

A 96 LI – M, Anschluss Gilching

24. August – 29. September 2020

Im Rahmen der laufenden Arbeiten wird nun die Ausfahrt Gilching in Angriff genommen und daher in Fahrtrichtung München gesperrt. Die Umleitung dürfte über die Auffahrt Oberpfaffenhofen laufen.

B 2 Ortsumfahrung Mittenwald

8. September – vsl. Ende Oktober 2020

An zwei Brücken sind Fahrbahnsanierungen erforderlich. Diese bedingen jeweils halbseitige Sperrungen mit Ampelreglung.

B 11 Kesselbergstraße bei Urfeld und Einsiedl

14. September – 23. Oktober 2020

An zwei Stellen sind Felssicherungsarbeiten nötig. Zunächst vom 14. – 25. September ist der Bereich Urfeld an der Reihe. Vom 28. September bis 23. Oktober folgt der Bereich bei Einsiedl. An beiden Stellen gibt es eine halbseitige Sperre mit Baustellenampel.


Nach oben

Service


Bundesweite Taxi-App